Argirios Giannikis ist nicht mehr Trainer in Athen

+
15.12.2018 - 3.Liga 2018/2019: FC Hansa Rostock vs. VfR Aalen - Trainer Argirios Giannikis (Aalen) DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video
  • schließen

VfR Aalens Ex-Trainer und AEK Athen haben sich getrennt.

Athen.

VfR Aalens Ex-Trainer Argirios Giannikis ist nicht mehr Trainer beim griechischen Fußball-Erstligisten AEK Athen. Nur zwei Siege aus den vergangenen acht Pflichtspielen waren zu wenig für den griechischen Traditionsverein, der damit derzeit abgeschlagen hinter Spitzenreiter und Vorjahresmeister Olympiakos Piräus (65 Punkte) und Pokalsieger PAOK Saloniki (50) mit 43 Zählern auf Rang 3 der Tabelle liegt. Dabei ist der Vertrag des 41-Jährigen erst vor kurzem vorzeitig bis 2024 verlängert worden. Die Trennung erfolgte offiziell in beiderseitigem Einvernehmen.

Giannikis soll bereits wieder in Deutschland sein, wo der gebürtige Nürnberger mit seiner Frau und den beiden Kindern in der Nähe von Frankfurt lebt. Er hatte früher im Nachwuchsleistungszentrum des Karlsruher SC gearbeitet, dann als Co-Trainer von Markus Kauczinski beim KSC und beim FC Ingolstadt. Als Chef trainierte der 41-Jährige Rot-Weiss Essen und den VfR Aalen, bei dem er von Juli 2018 bis Februar 2019 als Cheftrainer und Sportdirektor fungierte.

Argirios Giannikis, der die DFB-Fußballlehrer-Lizenz gemeinsam mit Julian Nagelsmann, Domenico Tedesco und Pellegrino Matarazzo absolvierte, führte nach seiner Aalener Zeit PAS Giannina FC in die erste griechische Liga und schaffte 2020/21 souverän den Klassenverbleib mit dem Aufsteiger. In Griechenland wurde er als Trainer des Jahres gefeiert und hatte im vergangenen Oktober bei AEK Athen seine Arbeit begonnen.

 

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare