ASA-Damen wahren Heimnimbus

+
Die Spielberichte der ASA.

Gegen Giengen-Brenz 2 siegen die Frauen der Aalener Sportallianz mi 28:17. ASA-Herren verlieren deutlich.

Aalen. Drittes Heimspiel, dritter Sieg für die Frauen der Aalener Sportallianz. Die Mädels von Mo Jäschke und Mika Kusiek fegten mit einer wieder überragenden Ersatztorhüterin Lole Lenz die FSG Giengen-Brenz 2 mit 28:17 aus der Talsporthalle. Die Mädels schienen die Auswärtsniederlage bei der HSG Oberkochen/Königsbronn noch nicht ganz weggesteckt zu haben, der Start in die Partie war noch recht holprig. Erst nach dem 4:5, da war fast schon eine Viertelstunde gespielt, begann es besser zu laufen. Fünf Treffer in Serie ergaben eine beruhigende 9:5 Führung und zu Pause stand letztlich ein 11:6 auf der Anzeigentafel. Zwar gehörten die ersten beiden Treffer des zweiten Durchgang den Gästen , aber bereits Mitte der Halbzeit war im Grunde Genommen kein Zweifel zu erkennen, wer diese Partie gewinnen würde. Beim 19:10 legten die Gäste die grüne Karte, mit dem Erfolg, dass sich der Vorsprung der Allianz zunächst nicht mehr wesentlich vergrößerte. Dennoch ging es mit einem 23:14 in die letzten fünf Minuten in denen die Tore dann im Halbminuten auf beiden Seiten fielen. Ein mehr als verdienter 28:17 Erfolg für die Sportallianz.

ASA: Lorena Lenz; Laura Borst, Nicole Herderich(5), Melanie Enenkel(8/2),Mara Kausch(1), Tina Rieger(4/2), Leticia Trezecik,

Luisa Kollmer(1), Alissa Winter(3), Mia Schwager(5), Lisa Bürgermeister(1)  

Böse Überraschung für die Sportallianz

Die Männer der Sportallianz haben eine böse Überraschung erlebt und ihr Heimspiel gegen den TSV Bartenbach sang- und klanglos mit  23:32 verloren. Eigentlich wollten sich die Jungs von Hajo Bürgermeister und Holger Merz mit dem dritten Heimsieg in Folge in eine dreiwöchige Spielpause verabschieden, aber in keiner Phase des Spieles fanden sie zu der Form aus der letzten Begegnung. Weder fand man in der Abwehr den richtigen Zugriff, noch war man genug Durchschlagskräftig im Angriff, wenn man auch zugestehen muss, dass der Gästekeeper einen absoluten Sahnetag erwischte.

Nach anfänglichem Rückstand schien die ASA das Spiel mit einer 5:3 Führung das Spiel langsam in den Griff zu bekommen, aber man scheiterte mit zahllosen Würfen am gegnerischen Keeper und zu allem Überfluss konnte man eine 6:4 Überzahl nicht nutzen, im Gegenteil die Gäste erzielten in Unterzahl die 7:8 Führung. Das hing den Jungs wohl richtig nach, erst beim 10:10 durch zwei Treffer von Julian Brender und dem 11:10 von Philipp Hald schien das Spiel wieder in den richtigen Bahnen zu verlaufen. Den letzten ASA-Treffer im ersten Durchgang erzielte Mario Bleier zum 13:13, allerdings trafen die Gäste im unmittelbaren Gegenzug und sie bekamen auch noch einen Siebenmeter zugesprochen de sie verwandeln konnten. Also ging es mit einem 13:15 in die Pause und nach Wiederanpfiff fielen die Tore im Minutentakt, allerdings bis zum 17:19 ohne dass die ASA den Rückstand verkürzen konnte. Zehn Minuten ohne eigenen Treffer ließen den Rückstand dann auf 17:25 anwachsen, wonach die Coaches die Auszeit zogen. Es ging ein Ruck durch die Mannschaft, Jonas Kraft und Sebastian Stock verkürzten auf 22:26  und es waren noch mehr als fünf Minuten auf der Uhr, die Hoffnung das Spiel zu drehen war erwacht. Aber es war ein zu kurzes auflodern der Hoffnung, lediglich Florian Kraft gelang noch ein Treffer für die ASA, während die Gäste nach belieben trafen. Am Ende ein zu hohe, aber verdiente Niederlage für die Sportallianz, die es in in der spielfreien Zeit nun aufzuarbeiten gilt.

ASA: Joshua Roth, Jannik Fink; Dominik Rausch, Leon Bieg(1), Philipp Hald(1), Florian Kraft(5/1), Hannes Schwager, Manuel Körber(3), Mario Bleier(1), Jonas Kraft(5), Sebastian Stock(4), Alexander Wacker, Julian Brender(3)     

 

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare