Auch Oschkenat, Ramaj, Sakai und Jahn gehen

  • Weitere
    schließen
+
Trägt auch in der kommenden Regionalliga-Saison das Trikot des VfR Aalen: Kojla Herrmann hat seinen Vertrag um ein Jahr bis Sommer 2022 verlängert.

Der Regionalligist hat weitere Spieler verabschiedet - Kolja Herrmann dagegen bleibt bis 2022.

Aalen. Zwei Tage nach dem letzten Saisonspiel in Hoffenheim (4:2) hat der VfR Aalen weitere Abgänge bekanntgegeben: Die Verträge von Oliver Oschkenat, Dijon Ramaj und Tobias Jahn werden nicht verlängert. Und Goson Sakai hat auf ein Angebot nicht reagiert, sagt Geschäftsführer Giuseppe Lepore. Zuvor war klar, dass Kevin Hoffmann (SV Donaustauf), Tim Grupp (FC Normannia Gmünd) Nikita Marusenko (Ziel unbekannt), Kai Merk (Luxemburg) und Mohamed Morabet (Leihende) den Verein verlassen.

Die Liste der Abgänge ist länger geworden. Insgesamt neun Spieler aus dem aktuellen Kader werden in der kommenden Runde nicht mehr das Trikot des VfR Aalen tragen. Und es könnten weitere dazu kommen - trotz laufender Verträge. Kandidaten sind Marcel Appiah, Michael Senger und auch Eigengewächs Julian Rümmele, dem laut Trainer Uwe Wolf die Zweikampfhärte fehlt. „Julian ist ein technisch versierter Fußballer. Er wird immer spielen, wenn Fußball kein Zweikampf wäre. Im Zweikampf ist er mir aber nicht robust genug.“ Man werde mit diesen Spielern sprechen, bei Rümele sei dies schon der Fall gewesen. Und: „Ich habe mit dem einen oder anderen Trainerkollegen gesprochen, vielleicht ergibt sich eine Lösung.“ Nicht empfehlen für einen einen neuen Vertrag konnten sich Oliver Oschkenat und Dijon Ramaj. Zu Letzterem sagt Lepore, dass er die Möglichkeit hatte, sich zu empfehlen. „Aber von Dijon haben wir uns bei seinen Möglichkeiten einfach mehr erwartet.“ Das sei sowohl unter Ex-Trainer Roland Seitz als auch jetzt unter Uwe Wolf so gewesen.

Sakai reagiert auf Angebot nicht

Anders hat sich die Situation bei Goson Sakai dargestellt: „Wir haben ihm bereits im Februar ein neues Vertragsangebot vorgelegt, er hat darauf aber nicht reagiert“, sagt der Geschäftsführer. Den Verein auf eigenen Wunsch verlässt auch Ersatzkeeper Tobias Jahn. Der Nachwuchstorwart hat sich entschieden, ein Auslandsstudium in den USA zu beginnen - deshalb auch die Verpflichtung von Tom Österle aus der eigenen U19.

Noch nicht bestätigen will Lepore den Weggang von Tim Grupp, der einen Vertrag bis 2022 hat. „Dazu möchte ich nichts sagen“, sagt der Geschäftsführer. Wobei der Wechsel zum FC Normannia mündlich bereits beschlossene Sache sein soll.

Damit haben den VfR Aalen jetzt neun Spieler verlassen, sechs Spieler dagegen wurden neu unter Vertrag genommen. Lepore: „Vier, fünf weitere Neue werden noch dazukommen.“

Alexander Haag

Bisherige Zu- und Abgänge:

Zugänge: Ali Odabas (FSV Zwickau), Sean Seitz (TSG 1899 Hoffenheim U19), Eduard Heckmann (Stuttgarter Kickers U19), Tim Schmidt (1. FC Heidenheim U19), Tom Österle, Michael Schaupp, Holger Bux (alle VfR Aalen U19)

Abgänge: Kevin Hoffmann (SV Donaustauf), Tim Grupp (FC Normannia Gmünd), Kai Merk (Luxemburg), Goson Sakai, Oliver Oschkenat, Dijon Ramaj, Nikita Marusenko (alle Ziel unbekannt), Tobias Jahn (Auslandsstudium), Mohamed Morabet (Leihende 1. FC Kaiserslautern)

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL