Auf den Profi soll ein Amateur folgen

+
Jochen Heller ist derzeit einer von drei Trainern beim TSV Alfdorf/Lorch.
  • schließen

Die Trainersuche läuft: Der TSV Alfdorf/Lorch rückt vom bisherigen Konzept wieder ab und will keinen hauptamtlichen Coach mehr. Drei Kandidaten gibt's, einer ist Favorit.

Lorch / Alfdorf

Das Interims-Trio hat Spaß an seiner neuen Aufgabe. Seit der Trennung von Trainer Pascal Morgant haben Jochen Heller, Adrian Pfahl und Matthias Dreimann das sportliche Sagen beim TSV Alfdorf/Lorch. Wie lange das noch so sein wird, ist offen. Spätestens zur neuen Saison soll aber ein Neuer da sein, sagt Heller, der zudem auch Sportlicher Leiter ist.

Einen Schnellsuche werde es nicht geben. Jochen Heller stellt klar, dass der TSV Alfdorf/Lorch bei seiner Trainersuche nichts überstürzen werde. Wobei der Sportliche Leiter auch sagt, dass der Württembergligist mit drei potenziellen Kandidaten bereits Kontakt aufgenommen habe. „Ja, es gab erste Gespräche. Wir haben einen Favoriten, und mit ihm wollen wir die Gespräche intensivieren.“ Namen nennt er freilich keine.

Was der Sportliche Leiter aber verrät: dass der Neue kein Spielertrainer sein wird. Dass eine interne Lösung „momentan nicht denkbar ist“. Und dass der neue Coach nicht wie sein Vorgänger Morgant als hauptamtlicher Trainer angestellt werde. „Wir haben das jetzt ausprobiert, aber wir werden das nicht weiterführen“, sagt Heller. Das sei vor allem eine Kostenfrage. „Man muss sich einen hauptamtlichen Trainer auch leisten können.“

Ex-Profi Pascal Morgant war als Hauptamtlicher nicht nur für die erste Mannschaft zuständig, sondern auch für die Jugend. Er hat Handball-Camps organisiert, hat Trainerlehrgänge abgehalten. Und wer schließt die Lücke im Nachwuchs? „Wir suchen dort einen ehrenamtlichen Jugendkoordinator“, sagt Heller. Dieser soll in den eigenen Reihen gefunden werden. Auch da sei noch nichts spruchreif.

Zurück zum Trainer: Heller ist wichtig, dass der Neue zum Team passe. Dass er ein guter Motivator sei und seine fachliche Richtung reinbringe. Und: „Er muss wissen, dass wir eine Hobby- und keine Profitruppe sind. Dass es auch noch etwas anderes als Handball gibt.“ Das hat Morgant nicht immer so akzeptieren wollen. „Pascal hat versucht, seine Vorstellungen auf uns herunterzubrechen. Irgendwann ist dann auch ein Stück weit die Motivation bei ihm verloren gegangen.“ Wobei Heller klarstellt, dass der Grund für die Trennung ein anderer war: „Pascal hatte die Chance, zurück in seinen Beruf als Industriemechaniker zu kehren. Diese Möglichkeit wollte er wahrnehmen.“

Keine Verstärkungen geplant

Natürlich habe sich der Verein in der laufenden Runde sportlich mehr erwartet. „Man stellt es sich immer anders vor, wenn man am Tabellenende steht“, sagt Heller. Das aber sei nicht nur die Schuld des Ex-Trainers gewesen. Im Gegenteil. „Wir hatten in den zehn bisherigen Spielen nur einmal alle Spieler an Bord, und da haben wir gegen den HV Laupheim klar gewonnen.“ Der Sportliche Leiter ist sich sicher, dass „wir in Bestbesetzung absolut konkurrenzfähig sind“. Das sei auch der Grund, weshalb „wir in der Winterpause personell nicht nachlegen werden.“ Jochen Heller stellt klar: „Der aktuelle Kader ist stark genug, um den Klassenerhalt zu schaffen.“ Ob dieser Kader in dieser Spielzeit noch einen neuen Trainer bekommt, ist offen.

Zur neuen Runde will das Interims-Trio aber nicht mehr in der Verantwortung stehen.

Das muss man sich auch leisten können.“

Jochen Heller, Sportlicher Leiter TSV Alfdorf/Lorch
  • Noch drei Spiele bis Weihnachten - oder nicht?
  • Restprogramm. Drei Spieltage stehen für den TSV Alfdorf/Lorch bis Weihnachten noch auf dem Programm: auswärts in Schwaikheim, zuhause gegen Leonberg und schließlich noch einmal auswärts in Unterensingen.
  • Spielbetrieb. Jochen Heller rechnet aber mit coronabedingten Einschränkungen. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Handball verschont bleibt, wenn so über den Fußball diskutiert wird ...“, sagt der Sportliche Leiter, der sich sogar vorstellen kann, dass „in diesem Jahr kein Spiel mehr stattfindet“.
  • Prognose. Jochen Heller rechnet nicht mit einem Saisonabbruch. Eher mit einer Pause auf unbestimmte Zeit. alex

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare