Auf die Grundtugenden besinnen

+
Sean-Andreas Seitz (VfR Aalen, #07) rennt nach seinem Tor in der Verlaengerung zu den Fans, 1. FC Normannia Gmuend vs. VfR Aalen, WFV-Pokal, Fussball, Herren, 31.07.2021
  • schließen

Im Achtelfinale des WFV-Pokals trifft die Elf von Uwe Wolf auf den Oberligisten aus Bietigheim-Bissingen. Anpfiff ist am Samstag, um 15.30 Uhr, am Sportgelände am Bruchwald.

Aalen

Es wird kein Duell der Regionalligisten geben. Nachdem der FSV Bietigheim-Bissingen die SG Sonnenhof Großaspach aus der dritten Runde des WFV-Pokals kegelte (3:2 n.V.), zieht der Oberligist ins Achtelfinale ein und da wartet schon der VfR Aalen. Am Samstag, 15.30 Uhr, duellieren sich die Teams um den Einzug ins Viertelfinale.

Aalens Trainer hat sich das Duell angesehen und weiß, mit welcher Leidenschaft die Bietigheimer auf den Platz treten: „Sie haben verdient gewonnen, sie haben Einsatz und Laufbereitschaft gezeigt und sie haben eine sehr starke Offensive.“ Darauf muss sich der VfR Aalen nun am Wochenende einstellen. Es gehe nicht allein darum, in jeder Situation die fußballerisch besten Lösungen zu finden, sondern die Grundtugenden auf den Platz zu bringen. Denn: „Gegen Großaspach hat Bissingen viel Biss gezeigt.“

Mit Mentalität und Leidenschaft will der Regionalligist den Oberligisten schlagen. Und nach ihnen gleich noch mindestens drei weitere Gegner. Das Ziel ist klar definiert: der Einzug in den DFB-Pokal. „Und dazu müssen wir jeden Gegner schlagen“, bekräftigt Wolf.

Und das kann mit seinem Team klappen? „Die Mannschaft zeigt große Mentalität und hat Charakter.“ Darauf lässt sich laut Wolf aufbauen. In den vergangenen Spielen habe man gesehen, dass die Mannschaft für den Sieg lebt, nicht aufgibt, immer weiterkämpft. „Die Mannschaft, die für den VfR auflaufen wird, wird mit Herzblut spielen.“

Trotz allem gebe es immer noch ein paar Baustellen, an denen es zu feilen gilt, das gebe es aus Sicht eines Trainers ja meistens, so Wolf: „Man will sich ja schließlich immer weiterentwickeln.“ Und: „Man darf nicht vergessen, dass wir erst seit fünf Wochen in dieser Konstellation zusammen sind. Dass es da noch Trainingsbedarf in taktischer und individueller Hinsicht gibt, ist normal.“

Gegen Geislingen, erinnert sich der Cheftrainer, hätte sein Team die Torchancen verwertet, die sich ihnen boten. Gegen die Normannia Gmünd hätten sich seine Männer die Chancen zwar herausgespielt, aber nicht so verwertet, wie gewollt. Deshalb stand genau das auf dem Trainingsplan. „Wir müssen vor dem Tor kaltschnäuziger werden und dann eiskalt vollstrecken.“

Mindestens drei Monate wird Torhüter Daniel Bernhardt nach seiner Schulter-OP erst einmal mindestens fehlen. Der Torwart verletzte sich im Pokal gegen Geislingen - eine Chance für den 22-jährigen Matthias Layer, sich zu beweisen. „Unsere Torhüter haben das volle Vertrauen des Trainerteams.“

Zudem muss der Trainer am Samstag auf Jonas Arcalean und Sean-Andreas Seitz verzichten.

Nach einer regenerativen Trainingseinheit am Donnerstag wird sich das Trainerteam nun Gedanken um eine mögliche Aufstellung machen: „Es wird eine frische Mannschaft auf dem Feld stehen, die absoluten Einsatz zeigt“, versichert Trainer Uwe Wolf.

Die Mannschaft wird mit Herzblut spielen.“

Uwe Wolf, Trainer VfR Aalen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare