Auftrag erfüllt

+
Die Normannia fahrt gegen Neckarrems einen Heimsieg ein.

Die Normannia holt sich einen Heimsieg

Schwäbisch Gmünd

Mit gemischten Gefühlen sah man im Lager der Normannen diesem zweiten Heimspiel gegen den noch punktlosen VfB Neckarrems entgegen, hatte man doch vor Jahresfrist gegen den damals auch schlecht gestarteten Gegner zu Hause sich mit einem 0:0 zufrieden gegen müssen. Nach gerade mal zwei Minuten sah es gleich positiv für die Schwerzer-Elf aus. Die Normannen entwickeln sich derzeit zu einem Frühstarter, einem Team der schnellen Tore. Doch dieses frühe 1:0 ließ die Gastgeber, wie schon vor Wochenfrist, in eine schläfrige Phase fallen, so dass die Remser VfB`ler das Spiel an sich reißen konnten und durchaus Möglichkeiten hatten, das Blatt zu wenden. Die Trinkpause um die 25. Minute konnte Trainer Zlatko Blaskic nutzen, sein Team wieder wachzurütteln. Fortan übernahmen die Gastgeber weitgehend wieder das Kommando und konnten schlussendlich einen 3:0 Heimsieg dank der besseren Effizienz einfahren. Normannia Trainer Zlatko Blaskic meinte denn auch bei der Pressekonferenz: „Was zählt, sind die drei Punkte. Nach dem 1:0 hatten wir Glück das Neckarrems nicht ausgleicht. Wir können und müssen besser spielen und nach der Trinkpause wurde es denn auch besser. Luca Molinari hat ein gutes Spiel gemacht und neuen Schwung in unser Spiel gebracht. Unser Focus liegt ab sofort in der Vorbereitung auf das Spiel am nächsten Samstag beim Tabellenführer Hollenbach.“ Sein gegenüber Markus Koch trauerte den vier Riesenchancen nach und bemängelte, das nach dem 2:0 phasenweise die Moral seiner Jungs dahin war. „Wir haben einen Riesenumbruch im Team hinnehmen müssen und eine blutjunge Truppe am Start, die unbedingt ein Erfolgserlebnis braucht. Ich denke, wir wurden heute mit dem 3:0 unter Wert geschlagen“, so der Trainer des VfB.

Das Spiel begann mit einem Traumstart für die Normannen. In der 2. Minute lief Patrick Fossi den VfB-Tormann Ruben Volkert an, der schlug den Ball unkontrolliert weg, genau auf Alexander Aschauer und der Gmünder Sturmführer hatte keine Mühe den Ball aus 22 Metern im Neckarremser Gehäuse unterzubringen. Die Normannen genossen die Führung, während die Gäste unverdrossen Gas gaben und die Gastgeber durften sich bei ihrem Schlussmann Yannick Ellermann bedanken, dass der Ausgleich nicht fiel. In der 6. Minute war Kenniche der Gmünder Abwehr enteilt, doch Ellermann konnte er nicht überwinden, zwischen der 10. und 12. Minute mussten die Gmünder einige kritische Situationen überstehen und in der 16. Minute tauchte Atutonou allein vor Ellermann auf, doch mit einer sensationellen Fußabwehr verhinderte der Gmünder Tormann den Ausgleich, der Nachschuss wurde von der Gmünder Abwehr mit vereinten Kräften abgewehrt. Doch nach der Trinkpause nahmen die von Trainer Blaskic wieder aufgeweckten Gastgeber das Spiel in die Hand und hätten in der 29. Minute das 2:0 erzielen können, einen Freistoß von Alexander Iatan aus 21 Metern konnte Ruben Volkert gerade noch mit den Fingerspitzen über die Latte lenken. Jetzt waren die Normannen hellwach und wollten nachlegen, 31. Minute Iatan flankte von links, Jermain Ibrahim nahm den Ball volley und der flog knapp übers Tor. Nur 60 Sekunden später Freistoß von Coppola , Kopfball von Alexander Aschauer, den Volkert gerade noch parieren konnte. Doch in der 34. Minute half Volkert etwas mit, dass die Normannen auf 2:0 erhöhen konnten, Coppola flankte von rechts , Aschauer stieg hoch und sein Kopfball rutschte Volkert zwischen den Fingern über die Torlinie. Nach dem Wechsel hatten die Gastgeber Glück als der eingewechselte Müller in der 48. Minute nur den Pfosten und nach einem schnellen Konter in der 61. Minute Atutonou die Latte traf. Dann waren wieder die Schwerzer-Jungs an der Reihe nach einem schönen Doppelpass zwischen Marvin Gnaase und Alex Aschauer, zog dieser ab, aber Volkert konnte gerade noch den Schuss abwehren, das auch die Normannen Aluminium treffen können, bewies in der 75. Minuten nach einem Freistoß Patrick Fossi. Dann in der 77. Minute die endgültige Entscheidung. Nach einem schönen Doppelpass zwischen Alex Aschauer und Luca Molinari legte „Moli“ für Felix Bauer ab, der trocken abzog und das 3:0 erzielte. Luca Molinari hatte selbst noch zwei tolle Torchancen, die allerdings ihr Ziel nur knapp verfehlten.

FCN: Ellermann, Sanozidis, Kianpour, Schuckenböhmer, Iatan; Coppola, Grupp (61. Gnaase), Fossi (79. Uhl), Körner (46. Bauer); Ibrahim (65. Molinari), Aschauer

VfB: Volkert, Läubin (76. Riedlinger), Bauer, Milenkovic, Okar, Slawig (59. Aslani), Rief, Kenniche, Atutonou (77. Dogansoy), Ahmeti, Nkem (38. Müller)

Zuschauer: 200

Tore: 1:0 Aschauer ( 2.), 2:0 Aschauer ( 34.), 3:0 Bauer (77.)

Schiedsrichter: Philipp Herbst (Nehren)

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare