Sportmosaik

Auswärtsspiel des VfR Aalen: Junge Frau bricht zusammen

+
Lapsus in Freiberg: "Tobias Kramer" statt Tobias Cramer.
  • schließen
  • Alessandro Gleich
    Alessandro Gleich
    schließen

Alexander Haag und Alessandro Gleich über Pannen, Panikattacken und Pech.

Die Aufregung war groß. Beim Regionalligaspiel zwischen dem Aufsteiger SGV Freiberg und dem VfR Aalen ist eine junge Frau Mitte der zweiten Halbzeit von den Rettungskräften auf der Trage abtransportiert worden. Was ist passiert? In den Sozialen Netzwerken war davon die Rede, dass Aalener Fans „den Essensstand gestürmt haben“. Auch ein Sprecher des Gastvereins erhebt Vorwürfe, der sprach allerdings davon, dass es zu Beleidigungen gekommen sein soll. Daraufhin habe die junge Frau im Getränkewagen „eine Panikattacke erlitten“, sie sei zusammengebrochen. Und was sagt die Polizei? Die bestätigt den Vorfall, es gebe allerdings keinen Grund, polizeiliche Ermittlungen einzuleiten.

Für den SGV Freiberg war das erste Spiel in der Regionalliga auch ein Lernprozess. Man müsse „gewaltig umdenken“, sagt der Vereinssprecher. Und auch die Namen der Gegner im Vorfeld besser studieren. Tobias Cramer hieß bei der Pressekonferenz „Tobias Kramer“, wobei der Trainer des VfR Aalen den Lapsus mit einem Lächeln zur Kenntnis nahm. „Alles gut ...“, sagte der 47-Jährige, der nach dem Last-Minute-Sieg ohnehin bestens gelaunt war. Das war auch Mark Müller, obwohl er die ersten 45 Minuten auf der Ersatzbank schmorte. Nach seiner Einwechslung leitete der 21-Jährige mit einer starken Balleroberung im Mittelfeld den 2:1-Siegtreffer durch Jonas Arcalean ein. Und hinterher ließ Müller eine klare Ansage folgen: „Mein Ziel ist es natürlich, in der Startelf zu stehen. Dafür werde ich alles tun ...“, sagt der Aufsteiger der vergangenen Saison.

Desweiteren vermelden die A-Junioren des VfR Aalen einen Abgang aus ihren Reihen: Amir Ljiatfi wird künftig nicht mehr in Schwarz-weiß und in der Oberliga der A-Junioren auflaufen, sondern trägt zur neuen Saison die Farben der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach II. Der 18-Jährige Mittelfeldspieler wird in Zukunft somit die Gelegenheit haben, Bezirksliga-Luft schnuppern dürfen.

Von der TSG Hofherrnweiler III hingegen verabschiedete sich bereits Mitte Juli der Angreifer Heiko Szelinski Richtung Ebnat - ein Transfer, der sich für den SV Ebnat jetzt schon gelohnt hat. Nach dem Szelinski zuvor in einem Testspiel seine Torgefahr aufblitzen ließ und traf, sorgte er in der ersten Runde des Bezirkspokals - gleichbedeutend mit seinem ersten Pflichtspiel im Dress des SVE - für die zwischenzeitliche 1:0-Führung gegen die SG Riesbürg. Nach 90 Minuten stand es schließlich 1:1-Unentschieden. Der SV Ebnat setzte sich im anschließenden Elfmeterschießen mit 6:5 durch und trifft nun in der nächsten Runde auf den SSV Aalen II.

Trotz des Sieges in der ersten Pokalrunde, hatten die Ebnater während des Pokal-Fights gegen Riesbürg einen bitteren Ausfall zu beklagen. Stürmer Florian Uhl musste aufgrund eines mehrfachen Bänderrisses, den er sich ohne Fremdeinwirkung zuzog, per Krankenwagen abtransportiert werden und wird den Schwarz-gelben für unbestimmte Zeit fehlen. Kurios: Bereits im Vorjahr wurde Uhl in der ersten Runde des Bezirkspokals verletzungsbedingt ausgewechselt. Der Grund: Ein Bänderriss - seinerzeit allerdings verursacht durch ein grobes Foul eines Gegenspielers.

Der FC Schlossberg hat einen ehemaligen Spieler für die kommende B-Ligasaison reaktiviert. Der 24-Jährige Marcel Steiger wird wieder für die Schlossberger auf dem Platz stehen. Der Mittelfeldakteur, der bereits seit der Spielzeit 2018/2019 durchgehend für den FC Schlossberg kickt, pausierte in der vergangenen Spielzeit.

Vermeldet ist auch, dass der Deutsche Judo-Bund für die Weltmeisterschaft im Oktober mit Alina Böhm plant. Die Judo-Europameisterin aus Heubach, die sich momentan im Trainings-Camp befindet, gehört zum 19-köpfigen Aufgebot (zehn Männer und neun Frauen) des DJB. Damit startet Alina Böhm zusammen mit der Weltmeisterin Anna-Maria Wagner (KJC Ravensburg) in der 78 Kilogramm-Gewichtsklasse. Dabei ist es ein historisches Ergebnis, dass die Beiden mit Weltranglistenplatz 1 und 7 unter den Top 8 sind und somit gesetzt sind. Die Judo-Weltmeisterschaft findet vom 6. bis 12. Oktober in Taschkent in Usbekistan statt.

Sie sind wichtige Säulen im Spiel des TSB Schwäbisch Gmünd und haben vor dem eigentlichen Saisonauftakt einen Titel einfahren können: Nicola Rascher und Daniel Mühleisen sind Deutsche Meister im Beachhandball. Die zwei Handballer der „Jets“ waren Teil des siegreichen Teams der „Otternasen“ und feierten erstmals den Titel. Sie besiegten den BHC Beaching Bad mit 2:1 (22:25, 27:21, 6:4) im Shoot Out. In den vergangenen fünf Jahren kratzen die Otter mit einem dritten, zwei vierten und einem fünften Platz immer wieder am Finale, verpassten dieses jedoch stets. Neben Otternasen-Kapitän Nicola Rascher als „Most Valuable Player“ erhielt auch Mühleisen eine individuelle Auszeichnung - als bester Torhüter des Turniers. „Das ehrt mich natürlich, aber der Titel ist mir so viel wichtiger“, betonte er.

Eigentlich wollten sich die Showakrobaten der „Dance and Gymnastic's“ des TSV Lorch in die wohlverdiente Sommerpause verabschieden. Doch nun steht für die Gruppe überraschend am kommenden Samstag noch ein zusätzliches Highlight an. Die „DG's“ wurden für die „The Roofs Gymnastics Show“ ausgewählt, die im Rahmen der European Championchips in München stattfindet. Die Akrobatik-Gruppe der „DG's“ freut sich nun sehr auf den Auftritt auf der Central Stage im Olympiapark München.

Einen Steinwurf von Lorch entfernt, setzt das Fußballteam des TSV Waldhausen für die kommende B-Ligasaison einiges auf die Jugend des SC Urbach. Mit Philipp Rube, Jonas Potz, Lima Kleinknecht und Nick Mayer wurde gleich vier Spieler der Urbacher A-Jugend nach Waldhausen gelockt. Insgesamt vermeldet der TSV Waldhausen für die neue Spielzeit 11 Zugänge sowie 10 Abgänge.

Nicola Rascher
Alessandro Gleich
Alexander Haag
Mark Müller

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare