Auswärtsspiel zu später Stunde

+
Foto: Jan-Philipp Strobel

Der TSGV Waldstetten gastiert am Mittwoch bei der SSG Ulm.

Waldstetten. Das Ergebnis hatte ihm zwar nicht ganz geschmeckt am Ende, doch Mirko Doll konnte dem 1:1 seiner Mannschaft daheim gegen den TSVgg Plattenhardt einiges abgewinnen. Vor allem, dass man ein 0:1 in der Schlussphase noch in einen Punkt umgewandelt hatte. An diesem Mittwoch nun tritt der TSGV Waldstetten bei der SSG Ulm an und möchte auf diesen Punktgewinn aufbauen. Anpfiff: erst um 19.30 Uhr.

Personell sieht es unverändert aus beim TSGV, einzig die Namen ändern sich. Nico Waidmann hat gegen Plattenhardt den Ball mit voller Wucht ins Gesicht bekommen und sich dabei eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen. Er wird in Ulm fehlen. Dafür kehren mit Jannik Kurfess und Jonas Kleinmann zwei Urlauber zurück, die aber keine Trainingseinheit mehr absolvieren werden.

Die einzige Einheit, die Doll anberaumt hatte, fand am Montagabend im Fitnessstudio statt. „Zum einen steht unser Platz ohnehin unter Wasser und zum anderen können wir so kurz nach dem Spiel nicht richtig trainieren. So sind die Jungs etwas aufs Fahrrad gestiegen“, begründet Doll. Sich in den Urlaub verabschiedet hat sich derweil Schlussmann Marc Scherrenbacher, der sich am vergangenen Sonntag gleich zweimal stark auszeichnen konnte. Ihn vertreten wird Max Helmli, der gegen Plattenhardt als Stürmer eingewechselt wurde. Ebenfalls nicht zur Verfügung stehen wird Marcel Waibel, der bei seinem Comeback gleich über die volle Distanz gehen musste. Mit Waibel war Trainer Doll absolut zufrieden, „wenn man bedenkt, wie lange er nicht trainiert hat“.

Vor dem kommenden Gegner warnt Doll. „Das ist eine giftige, recht aggressive Mannschaft. Ich denke, dass das ein ekliges Spiel werden wird.“ Auf jeden Fall ist die SSG minimalistisch unterwegs. Bei einem Torverhältnis von 4:3 stehen schon sieben Zähler zu Buche, drei mehr als die Waldstetter. Erst einmal haben die Ulmer den Platz als Verlierer verlassen. Doch die Löwen möchten alles daran setzen, am Mittwoch dieselbe Zahl auf dem Punktekonto zu haben.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare