Baierl: „Nicht gekommen, um Fünfter zu werden“

  • Weitere
    schließen
+
Essingens neuer Cheftrainer Stephan Baierl (mitte) hat am Montagabend im Schönbrunnenstadion sein erstes Training geleitet.
  • schließen

Der neue Chefcoach des TSV Essingen, Stephan Baierl, hat am Montagabend sein erstes Training geleitet.

Essingen.

Stephan Baierl spricht Klartext. „Ich bin nicht hierhergekommen, um am Ende der Saison Fünfter zu werden“, sagt der neue Cheftrainer des Verbandsligisten TSV Essingen, der am Montagabend im Schönbrunnenstadion die Nachfolge von Beniamino Molinari angetreten hat. Der Aufstieg in die Oberliga sei das Ziel. „Ob's klappt, kann ich natürlich nicht garantieren.“

Das wissen auch Sportdirektor Patrick Schiehlen und sein Team. „Natürlich wollen wir wieder ganz oben mitspielen“, erklärt Schiehlen, „das Maximale erreichen“. Der TSV-Sportdirektor weiß aber auch, dass der Start in die neue Fußballsaison mit vielen Unwägbarkeiten verbunden sein kann. Bei allen Teams. Denn: Noch nie gab es eine solch lange Pause. „Wir wissen nicht, wie lange die Spieler jetzt benötigen, bis sie körperlich wieder richtig fit sind.“ Das richtige Maß zu finden, um nach einer solch langen Pause nicht gleich Verletzungen zu provozieren, wird ein ganz wesentlicher Aspekt im Trainingsaufbau sein. Auch für Stephan Baierl.

An Erfahrung mangelt es dem 44-Jährigen nicht, der zuletzt beim Regionalligisten SSV Ulm zwar den Job des Sportlichen Leiters inne hatte, zuvor aber bei den Ulmern, in Memmingen und nicht zuletzt als U19-Coach beim VfB Stuttgart den Trainerjob intensiv gelebt hat.

„Wenn ich sehe, was hier bewegt wird und dass hier Leute mit Herzblut agieren und einen Plan haben, das begeistert mich. Einem solchen Verein möchte ich gerne helfen, den nächsten Schritt zu gehen“, erklärt Baierl seine Motivation, in die Verbandsliga zu gehen.

„Impulse, die uns noch stärker machen“, erhofft sich Patrick Schiehlen von seinem neuen Chefcoach. Und er ist sich sicher, dass das auch notwendig sein wird, wenn der TSV Essingen dort anknüpfen will, wo er beim Saisonabbruch im Herbst vergangenen Jahres aufgehört hat. An der Tabellenspitze.

Nach einer kurzen Ansprache in der Kabine hat Stephan Baierl Tim Ruth & Co., die ihr Training vergangene Woche unter der Leitung der Co-Trainer Simon Köpf und Thomas Traub aufgenommen hatten, auf den Platz gebeten. Bis auf den erkrankten Yamoussa Camara waren alle da. Auch die neuen Alexander Michalik, Bastian Joas, Ibrahim Hajtic und Kilian Kleinhenz. Alle gingen mit Feuereifer zur Sache. Nur Janik Wiedmann drehte wegen Meniskusproblemen auf der Stadionbahn individuell seine Runden.

Sieben Wochen bleiben Stephan Baierl, um sein Team auf den Verbandsligastart am 7. August vorzubereiten.

TSV Essingen: Der Fahrplan für den Sommer

Testspiele:
Sa, 26. Juni, 14 Uhr:
SSV Aalen(auswärts),
Mi, 30. Juni, 19 Uhr:
SG Bettringen (auswärts)
Do, 8. Juli, 19 Uhr:
SV Waldhausen (auswärts)
Sa, 10. Juli, 14 Uhr:
TSV Ilshofen 14 Uhr (zuhause),
Dienstag, 20. Juli, 19 Uhr:
FC Bargau (auswärts)
Trainingslager
Freitag, 2. bis Sonntag, 4. Juli in Worms

„Ob's klappt, kann ich natürlich nicht garantieren.“

Stephan Baierl, Cheftrainer TSV Essingen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL