Bei den Standards besser aufpassen

+
SFD-Trainer Helmut Dietterle ärgerte sich über die Gegentore nach Standards. Ob das in Frickenhausen wieder passiert?

Die Sportfreunde Dorfmerkingen treffen in der dritten WFV-Pokalrunde auf den 1. FC Frickenhausen.

Neresheim. Am Samstag, Spielbeginn 15.30 Uhr müssen die Sportfreunde Dorfmerkingen zum 1. FC Frickenhausen reisen. Dies ist für die Schützlinge von Trainer Helmut Dietterle noch mal ein Härtetest, bevor es in die letzte Woche der Vorbereitung geht. Der 1. FC Frickenhausen hat mit dem SV Neresheim und dem SV Waldhausen zwei Landesligakonkurrenten aus dem Wettbewerb geworfen und wird am Samstag gegen die Sportfreunde alles in die Waagschale legen um die nächste Runde zu erreichen. Traditionell ist der 1. FC Frickenhausen ein heißes Pflaster und spielte in den vergangenen Jahren immer wieder in der Verbandsliga.

Mit ihrem Spielertrainer Stephan Rothweiler verfügen sie über einen äußerst erfahrenen Mann auf dem Platz, der für Ordnung und Struktur sorgt. Erfahrene Spieler um Torhüter Denis Grgic und Abwehrorganisator Wlasios Kotaidis sorgen für Stabilität, im Angriff ist Torjäger Giuseppe Pirracchio der gefährlichste Mann.

Das sichere Erreichen der dritten Pokalrunde war auf Dorfmerkinger Seite sehr erfreulich. Das Spiel in Plattenhart hat aber auch gezeigt, dass man im Dorfmerkinger Lager die restliche Zeit bis zum Saisonauftakt (Samstag, 7. August, 14 Uhr zu Hause gegen CFR Pforzheim) nutzen muss, um weitere Verbesserungen zu erreichen.

Am ärgerlichsten für Trainer Dietterle war das Gegentor und dies erneut nach einer Standardsituation. Zufrieden zeigte sich Dietterle mit den zwei Neuzugängen Duje und Sime Pesic. Beiden merkte man jedoch die mangelnde Spielpraxis an.

Aus privaten Gründen fehlen in Frickenhausen Christian Zech, Benjamin Schiele und Fabian Janik. Kevin Renner ist weiterhin verletzt. Erfreulich ist jedoch die Genesung von Timo Zimmer, der seinen Bänderriss überstanden hat und in Frickenhausen auf seinen Einsatz brennt.

Für die Sportfreunde gilt in Frickenhausen, 90 Minuten konzentriert und einsatzfreudig zu Werke zu gehen. Nur so kann man das Achtelfinale des WFV-Pokals erreichen.

Abfahrt des Mannschaftsbusses: 12 Uhr an der Röser Arena. Mitfahrgelegenheit besteht.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare