Beniamino Molinari folgt Alexander Zorniger nach Zypern

  • Weitere
    schließen
+
Beniamino Molinari folgt seinem einstigen Normannia-Coach Alexander Zorniger als Co-Trainer nach Zypern.
  • schließen

Der einstige Gmünder Normannia-Oberliga-Goalgetter und aktuelle Essinger Chefcoach wird Co-Trainer beim Erstligisten Apollon Limassol.

Essingen/Limassol.

Die Nachricht schlägt wie eine Bombe ein. Beniamino Molinari - langjähriger Spieler und Trainer des damaligen Oberligisten Normannia Gmünd und bis Mittwochabend Cheftrainer des Verbandsligisten TSV Essingen - wird Co-Trainer von Alexander Zorniger beim zypriotischen Erstligisten Apollon Limassol.

Unter Trainer Alexander Zorniger hat Beniamino Molinari bei der Gmünder Normannia in der Oberliga gespielt. Zorniger hatte erst kürzlich einen Vertrag beim zyprischen Profiklub Apollon Limassol unterschrieben und nun seinen ehemaligen Stürmer gefragt, ob er ihn nicht als Co-Trainer unterstützen wolle.

Nach kurzer Bedenkzeit hat Molinari, der diese Gedanken offen im Verein kommunizierte, zugesagt. „Es ist natürlich ein schwerer Schlag für uns, weil Beni und sein Trainerteam in den vergangenen Jahren unglaublich gute Arbeit geleistet haben. Wir wollten ihm aber auch gerade deswegen diese vielleicht einmalige Chance, in den Profibereich einzusteigen, nicht verbauen“, sagt Patrick Schiehlen, Sportdirektor des TSV Essingen. Erst zu Beginn des Jahres hatten Molinari und seine Co-Trainer Simon Köpf und Thomas Traub bis 2023 verlängert.

Der Zeitpunkt ist für den TSV natürlich denkbar ungünstig, in rund zwei Wochen war der Vorbereitungsstart vorgesehen – doch nun fehlt erst einmal der Trainer. Schiehlen wird hier gemeinsam mit Lars Eisenmann und Frank Sigle aus der Sportlichen Leitung Gespräche mit potenziellen Kandidaten aufnehmen.

Anders sieht das beim zyprischen Vizemeister aus, der sich als Zweiter für die kommende Conference League qualifiziert hatte. Molinaris neuer Klub musste sich nur Omonia Nikosia in der Meisterschaft geschlagen geben. „Wir werden jetzt nicht panisch, wir werden nicht in Hektik verfallen. Letztlich können wir ja auch stolz sein, dass unser Trainer von einem Profiklub abgeworben wird. Dennoch müssen wir nun natürlich überlegen, wie und mit wem wir in die neue Saison gehen. Wir haben aber durchaus einige Möglichkeiten“, sagt Schiehlen.

Am Dienstagabend (1. Juni) ist die Entscheidung bei Molinari pro Limassol gefallen, einen Tag später dann hat Molinari diese dann der gesamten Mannschaft mitgeteilt. „Wir wünschen Beni bei seinem nächsten Schritt nur das Beste und danken ihm für die vergangenen zweieinhalb Jahre“, so Schiehlen abschließend. Der Vorsitzende des TSV, Helmut Präger, hat den Wechsel Molinaris augenzwinkernd kommentiert: „So ist der TSV in diesem Fall ein Sprungbrett in den Profifußball gewesen.“

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL