Bettringen gastiert zum Derby in Bargau

+
Die Sportfreunde Lorch (blaues Trikot) empfängt an diesem Sonntag um 14.30 Uhr die DJK-SG Schwabsberg-Buch. Der TV Neuler ist zu Gast bei der TSG Nattheim.

Topspiel zwischen Neuler und Nattheim – SGB könnte profitieren.

Ostwürttemberg. Drei Spieltage stehen in diesem Jahr in der Bezirksliga noch aus. Ganz vorne rangiert erstmals seit dem siebten Spieltag wieder der TV Neuler. Und der hat gute Karten, es als Wintermeister in die Pause zu schaffen – wenn er die schwere Hürde am 15. Spieltag nimmt. Denn am Sonntag (14.30 Uhr) geht es für die Elf von Spielertrainer Gioacchino „Joe“ Colletti ins Auswärtsspiel bei der TSG Nattheim, die Zuhause noch kein Spiel verloren hat und als Vierter nur zwei Punkte Rückstand auf den Primus ausweist. Ein absolutes Topspiel mit offenem Ausgang.

Neuler ist richtig gut im „Flow“, gewann zuletzt auch enge Spiele im Stile einer Spitzenmannschaft mit Wille und späten Toren. In Nattheim wird all das gefordert sein, will man Rang eins verteidigen. Gelingt das, geht es gegen Kirchheim und Steinheim mit vermeintlich leichten Aufgaben Richtung Wintermeisterschaft weiter. Aber auch Nattheim hat einen Lauf zu verteidigen und könnte sich mit einem Sieg mit Nachdruck im Kampf um die Meisterschaft zu Wort melden. Übrigens treffen sich beide Teams vor der Winterpause noch einmal: Am 5. Dezember gibt es die Partie erneut, dann im Bezirkspokal-Halbfinale.

Die beiden Konkurrenten um die Tabellenführung, Bettringen und Unterkochen, haben am Sonntag machbar wirkende Aufgaben vor der Brust, die aber nicht unterschätzt werden sollten: Die SGB fährt zum Ligazehnten FC Bargau, der FV08 empfängt Hermaringen, das punktgleich mit dem FCB auf Rang elf liegt. Aber für ein Gmünder Derby gelten immer besondere Vorzeichen. Und Hermaringen hat mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen wichtige Zähler und Selbstvertrauen gesammelt. Klar ist, Bettringen wie Unterkochen könnten vom Ausgang des Topspiels profitieren, sollten sie Siege einfahren.

Die DJK-SG Schwabsberg-Buch musste nach sechs Siegen nun erstmals zu Hause Punkte abgeben, und das gleich alle drei an den SV Lauchheim. Für die DJK geht es zu den Sportfreunden Lorch. Lauchheim spielt ebenfalls gegen einen „Gmünder“, empfängt den Letzten Großdeinbach. Da hoffen beide Aalener Teams auf volle Ausbeute, werden sich aber kaum widerstandslos durchsetzen können.

Der SSV Aalen ist aktuell über den Strich in der Abstiegszone geklettert, könnte beim FC Spraitbach wertvolle Punkte gegen einen direkten Konkurrenten erspielen. Was andersherum freilich genauso für Extramotivation sorgt. Die Lücke vor dem SSV auf Rang zwölf beträgt schon sechs Punkte – hier entwickelt sich ein klarer Cut. Der droht im Falle einer Niederlage der Eintracht Kirchheim/Dirgenheim zu Hause gegen Schnaitheim noch deutlicher zu werden.

Außerdem: Hofherrnweiler-Unterrombach II gegen Heldenfingen/Heuchlingen und Steinheim gegen Gerstetten. bel

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare