Bittere Niederlage für die HSG-Frauen

+
Die Frauen der HSG Oberkochen mussten in der Landesliga eine bittere Niederlage einstecken.

Die HSG Oberkochen verliert mit 27:29 bei der TSG Ailingen.

Ailingen. Die Damen der HSG Oberkochen/Königsbronn haben beim direkten Konkurrenten TSG Ailingen mit 27:29 verloren.

Zunächst ging es Schlag auf Schlag. Ailingen war vor allem aus dem Rückraum erfolgreich, während es auf Seiten der HSG vor allem Theresa Maier war, die im Angriff wirbelte und sich entweder selbst durchsetzte oder Mona Newman auf Außen freispielte. In der torreichen Anfangsphase legten stets die Gastgeberinnen ein, zwei Tore vor. Die HSG ließ sich aber nicht abschütteln. Starke fünf Minuten reichten, um ein 9:10 in eine 15:11-Führung zu verwandeln. Allerdings fehlte weiterhin die Stabilität in der Abwehr und bereits hier fanden die ersten Hundertprozentigen ihren Weg nicht ins Tor. Die Folge war, dass die TSG wieder aufholte und kurz vor der Pause den Ausgleich herstellen konnte.
Der Start in die zweite Halbzeit verlief ausnahmsweise nach Plan. Es gab vier Treffer in Folge - und somit stand es 22:18 für die Gäste. Dann jedoch brachte die HSG aus unerklärlichen Gründen den Ball so gar nicht mehr ins gegnerische Tor. In den restlichen 25 Minuten erzielten die Gäste lediglich fünf Treffer. Dadurch hatte die Führung nicht mehr lange Bestand und eine Viertelstunde vor Schluss glich Ailingen zum 24:24 aus. Da sich in der ersten Hälfte auch noch Huep verletzt hatte und nicht mehr eingesetzt werden konnte, fehlten Trainer Schneider nun endgültig die Alternativen im Rückraum. Die verbliebenen Spielerinnen hielten tapfer dagegen und fanden auch immer wieder den Weg zum Tor, doch es war wie verhext. Die Bälle landeten darüber, daneben oder wurden von der sehr guten gegnerischen Torhüterin pariert. Alleine fünf vergebene Strafwürfe sprachen Bände. Am Ende einer fairen Begegnung, stand ein 29:27- Sieg für Ailingen auf dem Papier.

Da wahrscheinlich drei Mannschaften aus der Landesliga absteigen, wird es nun ganz schwer für die HSG-Damen. Aus den verbleibenden vier Partien müssen mindestens einer, eher zwei Siege her. Das Restprogramm aber hat es in sich: Die HSG trifft noch zweimal auf den ungeschlagenen Tabellenersten aus Gerhausen und zweimal auf die TSG Schnaitheim.

HSG: Aziret; Bogenschütz (1), Siegmann, Schneider (6/2), Newman (9/4), Maier (4), Stitz (1/1), Rentschler (2), Kommer, Engel (2), Huep (2/1)

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare