Böbingens Heber kehren in die 2. Bundesliga zurück

+
Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim Noelle Retter
  • schließen

Am letzten Wettkampftag stellten das Team von Cheftrainer Karsten Kluge im direkten Aufeinandertreffen gegen den Mitfavoriten SVG Obrigheim II die Meisterschaft und den Aufstieg in die 2. Liga sicher.

Böbingen.

Die Stimmung war gigantisch an diesem Samstagabend. Am Ende floss Freibier. Nach zwei Jahrzehnten kehren die Gewichtheber des SGV Böbingen in die 2. Bundesliga zurück. Die Krönung einer nach zwei Pandemiejahren perfekten Saison feierte das Team von der Rems beim letzten Ligawettkampf mit einem am Ende deutlichen 3:0-Erfolg (484:468) gegen den schärfsten Titelfavoriten SV Germania Obrigheim II.

Über 200 Zuschauer sorgten in der bis auf den letzten Platz besetzten Böbinger SGV-Halle schon vor dem Wettkampf für Gänsehautstimmung. „Wie die Zuschauer uns heute zum Sieg getragen haben, das war gigantisch“, freute sich Böbingens Chefttrainer Karsten Kluge nach dem vielumjubelten Erfolg.

Heberinnen und Heber beider Teams waren bis in die Haarspitzen gespannt. Souverän eröffnete Noelle Retter den Wettkampf mit sicheren 42 kg. Doch nachdem Natalia Kirschke und Gina Abele ihren Auftakt danebengelegt hatten, stieg die Spannung gleich enorm. Am Ende des ersten Blocks im Reißen übergab das Böbinger Frauentrio einen Sechs-Punkte-Rückstand an ihre Männer. Die hatten sich im Vorfeld dieses Ligafinales mit dem ehemaligen tschechischen Vizemeister David Mahovsky verstärkt. Als er im dritten Versuch die 116-kg-Hantel sauber nach oben brachte - Samy Chamas hatte zuvor mit 89 kg abgeschlossen - bedeutete dies die Wende. Erstmals übernahmen die Gastgeber die Führung mit genau einem Punkt.

Auch wenn Fabian Kluge nach gelungen 120 kg sich mit 125 kg doch etwas zuviel zugemutet hatte, war damit das Reißen zugunsten von Böbingen entscheiden.

Im Stoßen sorgten dann die Böbinger - Moritz Haas war ins Team gekommen - gleich im ersten Block für einen Vier-Punkte-Vorsprung, den sie dann peu à peu ausbauten. Als der Sieg bereits feststand, versuchte sich Fabian Kluge als letzter Heber nach gestoßenen 148 kg im zweiten Versuch im dritten an einer neuen persönlichen Bestmarke von 155 kg. Das war an diesem Abend zuviel für ihn. Die Hantel fiel direkt vor den Kampfrichtertisch. Die Schrecksekunde beendeten alle Beteiligten mit einem Lächeln. Dann wurde gemeinsam mit den Fans Meisterschaft und Aufstieg gefeiert.

Die 2. Liga startet am 8. Oktober in die neue Saison. Bereits drei Wochen später finden in Böbingen die pandemiebedingt schon zweimal verschobenen Deutschen Meisterschaften statt. Die Weichen für die 2. Bundesliga sind gestellt. „Das Team bleibt zusammen“, freut sich Karsten Kluge. Auch der erstligaerfahrene Marius Oechsle wird wieder ins Geschehen einsteigen.

Wie die Zuschauer uns heute zum Sieg getragen haben, das war gigantisch.“

Karsten Kluge, Cheftrainer des SGV Böbingen

SGV Böbingen 1920 -SV Germania Obrigheim 3:0 (484:468.8)

Gina Abele (Reißen: 54 kg / 39 Punkte - Stoßen: 75 kg / 60 Punkte)

David Mahovsky (Reißen: 116 kg / 28.9 Punkte - Stoßen: 155 Punkte / 67.9 Punkte)

Fabian Kluge (Reißen: 120 kg / 33.5 - Stoßen: 148 kg 7 61.5)

Noelle Retter (Reißen: 46 kg / 28.5 - Stoßen: 61 kg / 43.5)

Samy Chamas (Reißen: 89 kg / 19.5 - Stoßen: 108 kg / 38.5)

Moritz Haas (Stoßen: 120 kg / 38.7)
Natalia Kirschke (Reißen: 48 kg / 24.5)

Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim Fabian Kluge
Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim
Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim
Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim David Mahovski
Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim Samy Chamas
Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim
Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim Gina Abele
Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim Fabian Kluge
Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim
Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim Moritz Haas
Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim Noelle Retter
Gewichtheben SGV Böbingen-SV Germania Obrigheim

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema