Boxen: Kasim Gashis Training auf Hochtouren

+
Auch im Training gibt der Weltmeister von 2019 Kasim Gashi (links) immer 100 Prozent.
  • schließen

Der große Comeback-Fight rückt immer näher: Kasim Gashi befindet sich in der heißen Trainingsphase für seine Revanche gegen Siarhei Huliakevich am 21. Januar in Alfdorf.

Schwäbisch Gmünd / Uhingen

Kasim Gashi ist der grenzenlose Siegeswille anzusehen. Vergangenes Jahr im Juni verkündete der Boxer sein Karriereende. Kurz zuvor zwang Siarhei Huliakevich den Lokalmatadoren in Runde 7 in die Knie. Das soll sich am 21. Januar in Alfdorf beim großen „Rumble In The Village“ nicht wiederholen.

Der Weltmeister von 2019 nutzt daher die verbleibenden Tage, um sich bestens auf seine Revanche gegen Huliakevich aus Belarus vorzubereiten. „Es wird kein Spaziergang. Das hat man im ersten Kampf gesehen“, sagt Gashi und fügt selbstsicher hinzu: „Bei diesem Kampf wird es anders laufen.“

Dabei zollt er seinem alten neuen Gegner aber auch Respekt. „Er ist ein Universalboxer und unberechenbar.“ Gashi habe sich intensiv mit seinem kommenden Kontrahenten befasst und hebt hervor, dass Huliakevich sowohl auf Druck als auch in der Rückwärtsbewegung und auf Konter boxen könne.

12 Runden voller Einsatz

Daher befindet sich die ehemalige 143 der Box-Welt in der heißen Phase seines Trainings und holt sich bis zu drei Mal in der Woche Sparringspartner in den Ring. 12 Runden wird geboxt, nach jeder dritten Runde wechselt der Gegner. Dabei wird vor allem die Fitness auf die Probe gestellt. „Ich fühle mich gut, die Pumpe ist da“, so Gashi über sein konditionelles Auftreten und lässt sich wegen der wechselnden Gegner nicht aus dem Konzept bringen. „Das fällt mir relativ leicht. Boxen ist halt Boxen.“

Der Boxer zeigt sich über seinen Trainingsstatus zufrieden, doch ein Manko gibt es noch, das es zu verbessern gilt: „Die Spritzigkeit, die Beweglichkeit. Da fehlt noch ein bisschen.“ Die Formel, dieses letzte Quäntchen Agilität herauszulocken, klingt im ersten Moment denkbar einfach. „Nicht zu viel Kopf machen.“ Diese Stellschraube muss Kasim Gashi, der neben Profiboxer auch Geschäftsführer seines Veranstaltungsunternehmens ist, also noch feinjustieren. Den Fehler, den Gashi beim letzten Kampf gegen den Belarussen gemacht hat, wird er nicht erneut begehen.

Seinerzeit hat er sich zu viel auf die gelungene Umsetzung des Events konzentriert. Aber jetzt habe Gashi „null Komme null Stress“. Denn über 25 Angestellte hat sich der Unternehmer ins Boot geholt, die den „Rumble In The Village“ organisieren und auf die Beine stellen. Sechs Vorkämpfe wird es vor dem Aufeinandertreffen der alten Rivalen geben. Dabei steigen sowohl bekannte Gesichter aus der Region als auch Newcomer des Boxsports in den Ring. Gashis Sohn, der eine Tanz-Interpretation zu Michael Jacksons größten Hits darbieten wird, rundet die Veranstaltung als Showact ab.

100 Prozent Fokus und ein Ziel

Die Eventplanung ist also in guten Händen, so kann sich Kasim Gashi voll und ganz auf seine Vorbereitung fokussieren. Ein einziges Ziel hat der Profiboxer bis zum großen Fight. „Ich will fit bleiben“, sagt Kasim Gashi. „Allgemein bin ich aber sehr gut drauf.“

Das bestätigen auch die intensiven Sparringsession. Gute Vorzeichen also für ein erfolgreiches Comeback im Ring. Doch Siarhei Huliakevich wird gegen Gashi versuchen wollen, mehr Spielverderber als Sparringpartner zu sein.

Alles zum  "Rumble In The Village" in Alfdorf

Kasim Gashi fordert bei seinem Comeback erneut SiarheiHuliakevich aus Belarus heraus.Wann: Am Samstag den 21. Januar, Einlass um 17 Uhr. Beginn der Vorkämpfe um 17.30 Uhr. EM-Kampf Gashi gegen Huliakevich circa um 22.15 Uhr.Wo: Sporthalle Alfdorf, Obere Schloßstr. 72Preise: Rund 1400 Tickets sind verfügbar. Stehplätze an Stehtischen: 15 Euro, Tribünenplätze: 30 Euro, Ring-Side-Plätze: 50 Euro, VIP-Plätze (inklusive VIP-Eingang, Sektempfang, Getränke-Service, All-You-Can-Eat-Buffet): 150 Euro.Tickets unter: 0152/34057047

Auch im Training gibt der Weltmeister von 2019 Kasim Gashi (rechts) immer 100 Prozent.
Auch im Training gibt der Weltmeister von 2019 Kasim Gashi (rechts) immer 100 Prozent.
Auch im Training gibt der Weltmeister von 2019 Kasim Gashi (links) immer 100 Prozent.
Auch im Training gibt der Weltmeister von 2019 Kasim Gashi (links) immer 100 Prozent.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare