Brauchle ist Deutscher Meister

  • Weitere
    schließen
+
Steffen Brauchle holt am Wochenende seinen fünften Deutschen Titel in Folge, den zehnten insgesamt.

Steffen Brauchle (PSV Schloß Kapfenburg) verteidigt seinen Titel überlegen. Er gewinnt beim internationalen Fahrturnier alle drei Teilwertungen.

Lauchheim-Hülen

Zum fünften Mal in Folge ist Steffen Brauchle vom Pferdesportverein Schloss Kapfenburg am Wochenende Deutscher Meister im Gespannfahren bei den Vierspännern Ponys Int. geworden. Er dominierte auf dem heimischen Gelände der Reitanlage Hülen dabei alle drei Teildisziplinen Dressur, Geländefahrt und Hindernisparcours und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus.

Bereits nach der Dressurprüfung hatte sich Brauchle am Freitagabend mit seinen beiden Beifahrerinnen und den vier Ponys deutlich in Führung gesetzt. „Trotzdem ich auf dem heimischen Gelände wenig trainieren konnte, weil ich bei Aufbau und der Organisation engagiert war“, sagte er.

Am Samstag ging es dann für alle Fahrer ins Gelände. Zunächst war eine 5,7 Kilometer lange Aufwärmrunde innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters von 26:30 bis 28:30 Minuten in den umliegenden Wäldern zu absolvieren. An deren Ende wurden alle Pferde tierärztlich untersucht.

Dann folgte eine Runde von 7,7 Kilometern mit insgesamt sieben Hinderniskombinationen um die Reitanlage. Sie mussten möglichst schnell und fehlerfrei durchfahren werden, die ganze Runde wiederum in einer Richtzeit von 32:32 bis 35:32 Minuten. Bei zu schnellen oder zu langsamen Zeiten bekamen die Fahrer Strafpunkte.

Bei fast 100 Gespannen wurden die durchweichten Böden tiefer und für die Gespanne immer schwerer zu absolvieren und einige Pferde und Fahrer kamen an ihre Grenzen. Viele Zuschauer bestaunten die Wendigkeit der Gespanne.

Steffen Brauchle ging als einer der letzten Fahrer auf die Strecke. Im ersten Teil ließ er es ruhig angehen. Im Teil B schaffte er an sechs der Hindernisse jeweils die Bestzeit, nur am letzten benötigte er mit seinem Gespann die drittbeste Zeit. Auch hier führte er sein Gespann mit den beiden Beifahrerinnen, die die Kutsche mit durch die Kurven mit Bremsen und Gegengewicht bugsierten, ruhig, nur mit einigen Pfiffen, während die meisten Konkurrenten ihre Pferde laut anfeuerten.

Mit der richtigen Strategie

Insgesamt baute er bei dieser Prüfung seine Führung aus. Mit 117,44 Gesamtpunkten blieb er vor Yannik Scherrer (Schweiz) mit 128,64 Punkten.

Am Sonntag war als dritte Disziplin, bei strahlendem Sonnenschein vor zahlreichen Zuschauern, ein Hindernisparcours auf dem Reitplatz zu durchfahren. Steffen Brauchle ging nicht volles Risiko und setzte darauf, fehlerfrei zu bleiben. Das gelang ihm auch, mit der viertschnellsten Zeit in 158,70 Sekunden.

Seine größten Konkurrenten auf den Sieg, Yannik Scherrer (153,31 sec) und Niels Kneifel (Deutschland/153,82 sec) waren zwar schneller, bekamen aber 3 beziehungsweise 4,9 Fehlerpunkte. Damit gewann Brauchle das internationale Fahrturnier und holte sich seinen fünften Deutschen Meistertitel in Folge, den zehnten insgesamt.

Ergebnisse : Vierspänner Pferde: 1. Katharina Abel (Ketsch), 2. Heiko Hamann (Niederstotzingen); Ponys Einspänner Int: 1. Cedric Scherrer (Schweiz); Einspänner Pferde: Dieter Lauterbach (Kelkheim); Zweispänner Ponys Int.: 1. Christoph Weihe (Deutschland).

Ich konnte in Führung gehen, obwohl ich auf dem heimischen Gelände wenig trainieren konnte.“

Steffen Brauchle, Deutscher Meister im Gespannfahren

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL