Chancenwucher wird bestraft

+
Gmünds Jermain Ibrahim spielt sich durch zwei Calcio-Spieler durch. Am Ende ging es für die Normannia mit einer 1:1-Punkteteilung nach Hause.

Normannia Gmünd muss sich zum Saisonauftakt mit einer Punkteteilung zufrieden geben. 1:1 bei Calcio Echterdingen.

Der 1. FC Normannia Schwäbisch Gmünd spielt zum Auftakt der neuen Verbandsligsaison 1:1 bei Calcio Leinfelden-Echterdingen.

Die Normannia änderte, gegenüber dem Pokalspiel gegen den VfR Aalen, die Startelf nur auf einer Position. Für Ceyhan Dayan rückte Anthony Coppola in die Startelf. Von Beginn an drückten die Gmünder die Echterdinger auf dem Kunstrasen in ihre eigene Hälfte und spielten sich mehrmals über die Außenpositionen durch. Nachdem Alexander Aschauer bereits zweimal an Keeper Bleron Berisha (8.und 12. Minute) gescheitert war, machte er es in der 16. Minute besser. Er verwertete eine Flanke von Angelos Sanozidis zur Gästeführung.

Die Akteure von Zlatko Blaškic drückten weiterhin aufs Gaspedal und erspielten sich eine Großchance nach der anderen. Mit schnellen vertikalen Angriffen fand man immer wieder den Weg in den Sechzehner der Heimelf. Allein der Torabschluss war in vielen Situationen nicht gut genug. Aschauer, Felix Bauer, Jermain Ibrahim, Patrick Fossi oder Anthony Coppola fanden allesamt in Berisha ihren Meister oder die Abschlüsse waren zu schwach.

Calcio hatte in der gesamten ersten Hälfte nur einmal den Weg nach vorne gefunden, Viktor Ribeiro schoss aber weit über das Tor. Die Konsequenz von dem Tor fehlte und deshalb ging es mit einem schmeichelhaften 0:1 aus Sicht der Gastgeber in die Pause.

Im zweiten Abschnitt hatten die Normannen Glück, als ein Kopfball an die Latte ging (52.). Vorausgegangen war ein Eckball von Ribeiro. Diese Aktion war ein Fingerzeig für das, was folgen sollte. Die Heimelf nutzte die Schwächen auf der rechten Defensivseite der Gäste und kamen immer wieder gefährlich vor das Tor von Yannick Ellermann.

So auch in der 69. Minute - nach einem Einwurf verloren die Roten den Ball, die Flanke konnte nicht verhindert werden und Ribeiro sagte am zweiten Pfosten danke.

Erst nach diesem Gegentor, spielte Gmünd wieder konsequenter nach vorne. Glück hatte Echterdingen in der 72. Minute, dass es das Spiel mit elf Mann beenden durfte. Der eingewechselte Emanuel Popescu räumte Celvin Körner ohne Rücksicht auf Verluste von Hinten ab. Der ansonsten sehr gute Schiedsrichter gab in dieser Situation allerdings die Gelbe Karte.

Mit dieser Aktion wurde das Spiel immer offener, Chancen gab es auf beiden Seiten. Die beste vergab Ibrahim, der einen Linksschuss an den Innenpfosten setzte (87.). Bei strömendem Regen über die gesamte Spielzeit blieb es am Ende beim 1:1.

So bewertete Gmünds Trainer Zlatko Blaškic die Partie: „Wir haben in der ersten Halbzeit genau so gespielt, wie ich es mir vorgestellt hatte: druckvoll, geradlinig und mit vielen Ideen. Allerdings haben wir aus acht, neun klaren Chancen nur eine verwertet. Anstatt mit einem ruhigen 3:0 in die Pause gehen, musste mein Team mit einem knappen Ergebnis auskommen.Dadurch holten wir Calcio ins Spiel zurück. Besonders ärgere ich mich über den Ausgleich, weil wir aus einem eigenen Einwurf den Treffer kassieren. Wenn man vor dem Tor des Gegners zum Teil kläglich agiert, dann darf man sich über die zwei verlorenen Punkte nicht wundern.“

FCN: Ellermann - Sanozidis, Schuckenböhmer, Kianpour, Iatan - Körner, Coppola, Ibrahim, Fossi (ab 89. Dayan) - Bauer (ab 70. Gnaase), Aschauer

Tore: 1:0 Aschauer (16.), 1:1 Ribeiro (69.)
Zuschauer: 100

Wenn man vor dem Tor des Gegners zum Teil kläglich agiert, dann darf man sich über die zwei verlorenen Punkte nicht wundern.“

Zlatko Blaškic, Trainer Normannia Gmünd

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare