Christoph Wallner: Karriereende als Läufer - neue Ziele beim "Surfin' USA"

+
Christoph Wallner (vorne) im Trikot seiner US-Uni.
  • schließen

Karriereende mit 25: Der Aalener Top-Läufer Christoph Wallner will nach dem Studium im Job durchstarten – und freut sich auf ein Leben als Freizeitsportler.

Aalen

Christoph Waller ist im besten Läuferalter, aber der Mittelstreckler hat nun seine Karriere beendet. Der 25-jährige Aalener, der noch bis zum Sommer in Kalifornien studiert, freut sich drauf, mehr Zeit fürs Surfen zu haben. Doch das ist nicht der wichtigste Grund.

Christoph Wallner ist zu alt – zumindest, um im System des US-Unisports noch gefördert zu werden. „Es gibt eine Fünf-Jahres-Uhr nach dem High-School-Abschluss“, sagt Wallner. Ein Corona-Bonusjahr eingerechnet, ist der Leichtathlet, bei dem sein deutsches Abi den Stichtag ausmacht, damit durch. Er steigt aus bei seinem College-Team an der „Loyola Marymount University“. „Ich hätte schon weiter mittrainieren können, aber dann hätte ich zum Beispiel die Reisen selber bezahlen müssen.“

Die Regel, die den Uni-Sport eingrenzt, ist für den Zeitpunkt von Wallners Karriereende ausschlaggebend, aber nicht für seine grundlegende Entscheidung. „Ich habe das Gefühl: Was will ich noch mehr?“ Wallner hat in der Jugend die LSG Aalen bei deutschen Meisterschaften vertreten, er war deutscher Vizemeister im Straßenlauf und Sieger unter den Aktiven beim Aalener Stadtlauf. „Ich habe das jetzt rund 10 Jahre auf dem Niveau gemacht“, sagt er, nun will er im Beruf durchstarten. „Es war an der Zeit, mich karrieremäßig reinzuhängen.“

Los Angeles genießen

Sich reinhängen, um erfolgreich zu sein, das kann der Aalener. „In meinem Abiturjahr habe ich achtmal in der Woche trainiert“, erinnert sich Wallner. Das sei okay gewesen, „es hat immer Spaß gemacht“. Christoph Wallner freut sich aber auch auf mehr Zeit, über die er frei verfügen kann. Erst mal im nächsten halben Jahr, das er noch fürs Studium in Los Angeles braucht. „Ich kann die nächsten Monate in LA richtig genießen. Ich muss nicht immer zum Training, und ich kann auch reisen am Wochenende.“ Auf Wallners sportlichen To-do-Liste steht jetzt, worauf er Lust hat: mehr Radfahren und beim Surfen noch besser werden. „Ich bin noch nicht supergut, aber es wird langsam“, sagt er über seine neue kalifornische Surfkarriere.

Auch das Laufen wird weiter eine Rolle spielen in seinem Leben. Keine 80 bis 100 Kilometer in der Woche wie früher. „Aktuell komme ich auf 60 bis 70 Kilometer“, erzählt Wallner. In den nächsten zwei Wochen nimmt er die Laufstrecken seiner Heimat unter die Sohlen, am 11. Januar fliegt Wallner dann wieder nach Kalifornien, um bis zum Sommer seinen Masterarbeit zu machen. Der Aalener schreibt die Arbeit in Zusammenarbeit mit einer jungen Sportwagenfirma: Czinger Vehicles, die einen mehr als 1000 PS starken Supersportwagen entwickelt. Dass Christoph Wallner in Deutschland Praktika gemacht hat bei Porsche in der Entwicklung und Mercedes im Vertrieb, war sicher hilfreich.

Nach dem Studium könnte sich Christoph Wallner gut vorstellen, noch zwei, drei Jahre in den USA zu arbeiten. Dauerhaft auswandern? Eher nicht, sagt Wallner. „Langfristig sehe ich mich wieder in Deutschland, auch wegen der Nähe zu Freunden und Familie. Und selbst in LA ist auch nicht alles Gold, was glänzt.“ Und Wallner sagt wirklich „das finde ich cooler hier“, wenn er feststellt, dass „in Deutschland nicht so viel Geld grundlos ausgegeben wird“. „In den USA ist Konsum noch mal viel extremer als hier.“ Zum Beispiel beim Essen: „Ich habe dort viele Freunde, die keine Ahnung vom Kochen haben.“ Bei Brot oder Gebäck die in Deutschland gewohnte Qualität zu finden, sei ziemlich schwer. „Und wenn, dann kostet ein Brot zwischen 12 und 15 Dollar, weil es eine Delikatesse ist.“ Weshalb Christoph Wallner immer dasselbe macht, wenn er heimkommt: „Als erstes kaufe ich mir eine Butterbrezel.“

Christoph Wallners erfolgreiche Karriere

LSG Aalen 2006 bis 2016 (ab 2012 Leistungssport): Für die LSG gewann Wallner 10 Baden-Württembergische Meisterschaftennen, er war Süddeutscher Meister, und mehrfach in den Top 8 bei den Deutschen. „Mein Coach Helmut Staudenecker hat mir viel beigebracht“, sagt Wallner im Rückblick.

LG Region Karlsruhe 2016 bis 2020 (Maschinenbaustudium in Karlsruhe): 2019 Deutscher Vizemeister 10 km Straßenlauf und Deutscher Meister im Team.

Loyola Marymount University (LMU) 2020 bis 2022 (Masterstudium in Los Angeles). Mitglied im Sport Team in der höchsten College-Liga „NCAA Division 1“.

Wie alles anfing: Christoph mit Vater Wallner.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare