Comeback nach acht Jahren

+
Sportakrobatik TV Ebersbach

Der Limes Cup der Sportakrobatik findet in diesem November wieder statt.

Aalen. Acht Jahre hat der Limes Cup pausiert. Trotz dieser langen Zeit ist die Austragung 2014 bei den Beteiligten noch immer in positiver Erinnerung. Jetzt kehrt vom 3. bis zum 5. November der große Sportakrobatik-Zirkus zurück nach Aalen. Der Württembergische Sportakrobatik Verband und die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach lassen die denkwürdige Veranstaltung wiederaufleben. Dabei können sich die Zuschauer bereits jetzt – wie schon bei den ersten beiden Austragungen 2012 und 2014 – auf einen echten Sportakrobatik-Leckerbissen und Leistungen von internationalem Topniveau freuen. Denn beim Limes Cup war bislang immer die Weltelite zu Gast. 2014 konnte Chef-Organisator Bernd Hegele fast 400 Gäste aus 16 Ländern in der Ulrich-Pfeifle Halle begrüßen, führende Sportakrobatik-Nationen wie Russland, England, Israel und die USA. Wenn es für den Limes-Cup wie schon bei den letzten beiden Austragungen mit dem Status des Weltcups klappt, ist auch diesmal mit einem hochkarätigen Teilnehmerfeld zu rechnen. Die Bewerbung dazu liegt derzeit noch beim Internationalen Turnverband FIG.

„Das Weltcupfinale damals war schon vom Allerfeinsten!“, schwärmt Hegele noch heute. „Das stand einem WM- oder EM-Finale fast in nichts nach.“ Auch bei den Gästen aus aller Welt fanden die ersten beiden Ausgaben Anklang: „Für unsere Akrobaten war der Limes Cup eine großartige sportliche Erfahrung und eine Gelegenheit, Freunde aus anderen Ländern zu treffen“, schwärmten etwa Dr. Ilana Katz und Maya Ganot, Delegationsleiterin und Cheftrainerin der israelischen Mannschaft.“

Kleine Weltmeisterschaft

Im Vergleich zur Premiere 2012 kamen beim zweiten Mal direkt doppelt so viele Nationen nach Aalen. Trotz der Pandemie hoffen die Ausrichter natürlich, dass in diesem Jahr ähnlich viele Teilnehmer mit dabei sein werden.

Für das ehrenamtliche Organisationsteam bedeutet der Limes Cup eine riesige Menge Arbeit. Mit rund einem Jahr Vorlauf ist das siebenköpfige Kern-Organisationsteam in die konkreteren Planungen eingestiegen.

Der Wettkampftermin ist dabei geschickt gewählt: Im internationalen Sportakrobatik-Kalender könnte Aalen zum Höhepunkt nach der Sommerpause werden – vor allem wenn es mit dem Zuschlag für den Weltcup klappt. „Wir sind zuversichtlich, dem Aalener und schwäbischen Publikum dann auch frischgebackene World-Games-Sieger präsentieren zu können. Das sind quasi die Olympiasieger der Nicht-Olympischen Sportarten!“, so Hegele. Aus deutscher Sicht ist ein Weltcup im eigenen Land natürlich „Pflichttermin für die komplette Nationalmannschaft“, bekräftigt Hannes Schenk, Sportdirektor beim Deutschen Sportakrobatik Bund.

Mixed-Weltmeister

Mit Daniel Blintsov und Pia Schütze aus Sachsen ist diese stark besetzt, wurden doch beide 2021 Vize-Weltmeister im Mixed-Wettbewerb und 2022 zweimal Dritte.

Aktuell suchen die Veranstalter neben Sponsoren vor allem auch freiwillige Helfer, die in der ersten Novemberwoche den Sportakrobatik-Leckerbissen von internationalem Topniveau hautnah live miterleben wollen. Präsentiert wird der Limes-Cup der Sportakrobatik von der Schwäbischen Post.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare