Corona - das gilt nun

+
Symbolbild, Krise im Fußball wegen Corona, Coronavirus, Sars-CoV-2, Covid-19, Deutschland

Ab sofort gilt für Sportler und Zuschauer die 3 G-Regel.

Ostalbkreis. Am Mittwoch hat die Landesregierung eine neue Corona-Verordnung verkündet und auch die Corona-Verordnung Sport angepasst. Die Grenzwerte des Stufenplanes wurden geändert, so dass ab sofort die Warnstufe gilt. Sie bringt Lockerungen auch für den Amateursport mit sich.

Für den Sport in der Warnstufe gilt sowohl im Freien wie in der Halle die 3G-Regel, für Sportlerinnen und Sportler, Trainerinnen und Trainer, für Funktionsteams und für die Zuschauer. Das heißt, auch nicht-immunisierte Personen können mit einem Test am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen.  

Für den Hallensport gilt: Tests für nicht-immunisierte Schülerinnen und Schüler unter 18 Jahren und Kinder unter 6 Jahren unterliegen weiterhin einer Ausnahme: Da sie in der Schule regelmäßig getestet werden, genügt der Nachweis über den Schülerstatus, zum Beispiel über einen Schülerausweis.

Testpflicht für Schüler in Ferien

In den anstehenden Faschingsferien müssen nicht-immunisierte Schüler für den Hallensport und die Kabinennutzung allerdings einen tagesaktuellen Schnelltest vorweisen – dieser kann auch unter Aufsicht eines Vereinsvertreters vor Ort als Selbsttest durchgeführt werden. Kinder unter 6 Jahren sind auch in den Ferien vom Test befreit.

Spielbetrieb im Fußball

Die bestehenden Sonderregelungen bei Nichtantritt entfallen. Ende November hatte der Vorstand des Württembergischen Fußballverbandes (WFV) beschlossen, dass bei Nichtantritt einer Mannschaft in der Alarmstufe im Regelfall keine Geldstrafen durch die Sportgerichte verhängt werden sollen. Mit der Rückkehr in die Warnstufe entfällt diese Sonderregelung. Des Weiteren tritt die Regelung, wonach bei dreimaligem Nichtantritt eine Mannschaft aus der Wertung genommen wird, wieder in Kraft. Nichtantritte während der Warnstufe werden also angerechnet.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare