Das Topduo ist enteilt

Nur zwei Teams duellieren sich um die Meisterschaft.

Ostalbkreis. Ein letztes Mal steht in dieser aufgeblähten Corona-Saison ein Doppelspieltag an. Dabei ist die Frage, wer am Ende eine Aufstiegschance hat, praktisch geklärt: Zwölf Punkte Vorsprung hat Hüttlingen als Zweiter auf Platz drei, den die Union Wasseralfingen belegt. 15 Zähler sind noch zu holen, da dürfte nichts mehr anbrennen. Aber vielleicht geht ja auch noch mehr: Das Team von Lennart Kunz und Jürgen Roder trifft am Freitagabend zu Hause auf Eigenzell-Ellenberg und spielt am Sonntag in Schrezheim. Tabellenführer Dorfmerkingen II erwartet erst Ellwangen und dann den Ligavierten, TSV Adelmannsfelden. Zwei Zähler trennen die beiden Topclubs nur, es bleibt spannend. Vielleicht bis zum vorletzten Spieltag, dann steht das direkte Duell in Hüttlingen an.

Eng geht es auch weiter im Kampf um den Abstiegsrelegationsplatz zu. Den belegt Schrezheim, nur einen Punkt mehr haben Eigenzell-Ellenberg (am Sonntag in Wört) und Bopfingen (am Freitag in Kerkingen). Und von hinten rückt Rosenberg immer näher, auch wenn noch eine Sieben-Punkte-Lücke klafft. bel

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare