Dem Meister die Show geklaut

+
HSG Oberkochen/Königsbronn (im Angriff) vs Gerhausen

Die HSG Oberkochen/Königsbronn besiegt Spitzenreiter TV Gerhausen 34:28.

Königsbronn.

Nach der unnötigen Niederlage gegen den Tabellenvorletzten in der vergangenen Woche hatte dieses Mal wohl niemand die HSG auf dem Schirm. Zu Gast war ausgerechnet der ungeschlagene Tabellenprimus aus Gerhausen. Dieser stand bereits als Meister fest und konnte dementsprechend entspannt in die Partie gehen. Die HSG-Damen hingegen benötigen noch vier Punkte aus den letzten Partien, um den Nichtabstieg zu besiegeln. Gegen den TV waren diese nun nicht unbedingt eingeplant - hatte man doch den Eindruck, dass in der Liga zwar jeder gegen jeden gewinnen konnte, nur Gerhausen blieb bisher unangefochten.


Neben Göring fiel kurzfristig auch noch Siegmann aus und einige Spielerinnen gingen angeschlagen in die Partie. Dennoch wollte die HSG sich anständig verkaufen und den Tabellenführer ärgern. Dies gelang dann auch deutlich besser als erwartet.


Von Anfang an nahm man die Toptorschützin der Liga, Franziska Kaupp, in enge Deckung und dies erwies sich als die richtige Strategie. Die dadurch zwangsläufig entstehenden Lücken wussten die übrigen Gästespielerinnen zunächst gut zu nutzen. Doch die HSG hatte sich bald darauf eingestellt und kämpfte in der Defensive um jeden Ball. Spätestens als es nach zehn Minuten 5:3 für die HSG stand, war klar, dass an diesem Tag etwas zu holen war. Fairerweise muss erwähnt werden, dass die Gäste zu diesem Zeitpunkt ein paar Minuten mit einer Feldspielerin im Tor überstehen mussten, da die einzige Torhüterin nach einem Gesichtstreffer außer Gefecht gesetzt war. Sie kehrte bald wieder zwischen die Pfosten zurück und der TV war am Drücker. Mit drei Toren in Folge drehten sie den Spielstand in 5:6. Die HSG gab aber nicht auf und eroberte immer wieder den Ball, was vor allem Maren Rentschler zu schnellen Kontertoren nutzte. Nach einem sehenswerten Treffer von Rebecca Schneider wurden beim Stand von 15:13 die Seiten gewechselt.


Für die Gastgeberinnen hieß es nun wach aus der Kabine aufs Feld zurückzukehren und vor allem nicht wieder einzubrechen. Zunächst gelang dies auch, so dass die HSG 13 Minuten vor Schluss mit vier Treffern in Führung lag. Dann aber kam etwas Pech in der Abwehr hinzu als mehrfach eigentlich schon herausgefischte Bälle wieder in den Händen der Gegnerinnen landeten. Zudem musste die HSG durch drei Zeitstrafen in Folge mehrere Minuten zu viert auf dem Feld überstehen. Dadurch konnte der TV zunächst auf 28:27 aufschließen. Nur noch acht Minuten waren zu spielen und einige befürchteten schon die Wende. Mona Newman sorgte schließlich für Erleichterung als sie sich zweimal in gewohnter Manier auf Linksaußen durchsetzte und ihrer Mannschaft mit 30:27 Luft verschaffte. Der TV traf bis Spielende noch einmal, während die Gastgeberinnen viermal einnetzten, so dass am Ende ein deutlicher 34:28 Sieg zu Buche stand. Die HSG jubelte völlig verdient über zwei wichtige Punkte und bleibt in der Rückrunde in eigener Halle weiterhin ungeschlagen.

Weiter geht es nach der Osterpause am 24.04. um 16:30h in der Ballspielhalle in Schnaitheim. Mit einem weiteren Sieg wäre der Klassenerhalt vorzeitig gesichert.

Es spielten: Simge Aziret, Ronjs Ruoff; Theresa Maier (3), Maren Rentschler (5), Kim Bogenschütz (2), Nane Kommer, Julia Engel, Ann-Kathrin Stitz (1), Rebecca Schneider (8/2), Mona Newman (5), Karen Huep (10/3)

HSG Oberkochen/Königsbronn (im Angriff) vs Gerhausen
HSG Oberkochen/Königsbronn (im Angriff) vs Gerhausen
HSG Oberkochen/Königsbronn (im Angriff) vs Gerhausen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare