Der letzte Wurf führt zum Remis

+
Kegeln, Symbolbild

Schwabsberg entführt einen Zähler im Abstiegskampf aus Unterharmersbach.

Unterharmersbach. Abstiegskampf pur auf hohem Niveau sahen die Zuschauer in Unterharmersbach beim 4:4. Schwabsberg mit leichten Vorteilen musste im Endspurt einen Punkt im Schwarzwald liegen lassen.

Bereits die Anreise, durch eine Vollsperrung der Autobahn, war alles andere als spielvorbereitend. Der SKC begann mit dem heimstarken Sascha Gonschorek und Chris Dambacher, für Schwabsberg gingen Bastian Hopp und Stephan Drexler an den Start. Zwei Sätze lang konnte Hopp das Spiel ausgeglichen gestalten, eher er den dritten Satz äußerst unglücklich verlor und sein Gegner im letzten Räumen Neunerserien auf die Bahn zauberte zum 3:1-Erfolg für Unterharmersbach (629:606). Drexler beherrschte sein Duell beim 3:1-Erfolg gegen Dambacher (580:563). Zwischenstand 1:1 und 6 Kegel plus für die Hausherren.

Im zweiten Drittel gingen Fabian Zimmermann und Julien Schmitt für Unterharmersbach ins Rennen, Schwabsberg setzte Ronald Endraß und Alexander Stephan dagegen. Endraß, mit der Tagesbestleistung seiner Mannschaft, gewann sein Duell 2,5:1,5 (636:594). Stephan konnte einen Satzgleichstand erzwingen, am Ende fehlten für den Mannschaftspunkt 6 Kegel (614:620). Nach zwei Dritteln weiterhin ausgeglichen, jedoch 30 Kegel mehr auf der Schwabsberger Habenseite.

Im Endspurt konnte Daniel Beier zwei Bahnen das Tempo des französischen Nationalspielers Frederic Koell mitgehen, danach dominierte Koell das geschehen beim 4:0-Erfolg (650:598). Fabian Seitz tat sich gegen Pascal Dräger ungewohnt schwer, spielte nach Punkten ausgeglichen und sicherte mit seinem Mannschaftspunkt das Unentschieden (612:590). Mit dem letzten Wurf von Koell waren die nötigen Kegel gefallen, die zum Unentschieden der Gesamtkegel führten.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare