Der Nachwuchs an den Brettern

+
Die jüngsten Spieler der Schachgemeinschaft Schwäbisch Gmünd 1872 waren die erfolgreichsten (von links): Ruslan Tarasenko (1. U10), Morris Holz (1. U8), Célina Mehmeti (1. U10w), Sobisan Logendran (2. U10), Oli-ver Holz (2. U8).

Schachgemeinschaft Gmünd holte fünf Titel und elf Podiumsplätze.

Schwäbisch Gmünd.

Bei der Kreisjugendmeisterschaft in Spraitbach stellte die Schachgemeinschaft die Hälfte der angetretenen 44 Jugendspielerinnen und Jugendspieler und war damit in allen sechs Altersgruppen (U8 bis U18) mit mindestens zwei Spielern vertreten. Doch die Gmünder glänzten nicht nur mit Masse – auch die Erfolge waren beeindruckend.

Von den zu vergebenen zehn Meistertiteln gingen allein fünf an das Team „Jugendpower“ Gmünd – wie es auf den Vereinspolos zu lesen war. Außerdem wurden noch zahlreiche zweite und dritte Plätze erspielt, die ebenfalls mit einem Pokal belohnt wurden. Auch hier gewannen die Gmünder Jugendspieler die Hälfte aller Pokale. Am erfolgreichsten waren die Jüngsten in der U8 und U10 – sie erspielten sich fünf der möglichen sechs Pokale.

Die erfolgreichen Teilnehmer:

Fünf erste Plätze: Morris Holz (U8), Ruslan Tarasenko (U10), Célina Meh-meti (U10w), Adam Ismail (U12), Carla Sarbu (U14w).

Drei zweite Plätze: Oliver Holz (U8), Sobisan Logendran (U10), Enes Ze-ren (U18).

Drei dritte Plätze: Ramand Sheikmoos (U12); Simon Schaal (U14), Marc Sarbu (U16).

Die älteren Jugendspieler der Schachgemeinschaft mit Trainer Thomas Lang (links) bei der Kreisjugendmeisterschaft.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare