Der nächste Sieg: DJK Gmünd bleibt in der Regionalliga weiter vorn 

+
Lisa Denzinger. Foto: Jan-Philipp Strobel
  • schließen

Die DJK Gmünd besiegt FT 1844 Freiburg letztlich klar mit 3:1 und ist weiter Tabellenführer.

Schwäbisch Gmünd

Auch im vierten Spiel der Saison bleibt die DJK Gmünd weiterhin ungeschlagen und somit mit zehn Punkten Tabellenführer der Regionalliga. Gegen die Freiburger Turnerschaft setzten sich die DJK-Volleyballerinnen am Ende verdient mit 3:1 durch. Der Trainer sieht in einigen Punkten allerdings noch Verbesserungspotenzial, lobte aber auch den Willen und die Mannschaftsleistung: „Es ist toll zu sehen, wie viel Spaß unser Team zusammen hat und dann letztlich auch den Willen und Einsatz gezeigt hat, um das Spiel zu gewinnen“, sagt DJK-Trainer Christian Hohmann.

Der erste Satz verlief zunächst nach Maß für die DJK. So ging man mit 12:7 in Führung, brach aber gegen die etwas unorthodox spielenden Gäste immer wieder ein und konnte so eine 21:16-Führung nicht ins Ziel bringen. Die Freiburgerinnen zogen beim 23:23 vorbei und sicherten sich den Satz mit 25:23. Dieser Schlag hatte bei der DJK gesessen. Daraufhin spielte man wie verändert im zweiten Satz auf. Mit 25:18 war dieser dann letztlich auch ungefährdet.

Spannender wurde dann wieder Abschnitt Nummer drei, zumindest am Anfang. Svenja Baur stellte mit einem Angriff die 7:6-Führung her, daraufhin spielte die DJK souverän weiter. Beim 18:10 war die Führung mit acht Punkten schon mehr als deutlich. Erneut Svenja Baur markierte dann das 21:13 mit einem Lob und Antonia Haag verwandelte über die Mitte zum Satzsieg von 25:18.

Die Gegnerinnen aus Freiburg wollten sich nun nochmals aufbäumen und im vierten Satz die Chance nochmals wahren. So ging Freiburg zunächst mit 8:4 in Führung, ehe die DJK dann aufschloss und beide Mannschaften gleichauf durchs Spiel gingen. Julia Zager erzielte mit einem Angriff das 12:12, Antonia Haag holte im Block das 18:16 und Svenja Baur sogar das 20:16. Doch auch wenn Valeska Bundschuh den Ball beim 20:18 nochmals rettete, so erzielten die Gäste den Anschlusspunkt.

In einer sehr spannenden Schlussphase gaben beide Mannschaften nochmals alles. Freiburg wechselte beim 24:24 eine Aufschlagsspezialistin ein, doch diese vergab ganz knapp am Netz. Svenja Baur erzielte dann das 26:25 mit einem Lob, ehe Alisia Weber einen guten Aufschlag mit viel Risiko über das Netz hämmerte und direkt verwandelte zum viel umjubelten 27:25-Satz- und Spielsieg.

DJK-Trainer Christian Hohmann zeigte sich zufrieden, hatte aber auch Kritik dabei: „Der Gegner hat zum Teil nicht so souverän gespielt, spielte nicht den herausragenden Volleyball. Trotzdem hatten wir Probleme, das zu verteidigen. An der Abwehr müssen wir weiterhin arbeiten. Der Sieg ist aber natürlich toll, dass wir jetzt mit vier Siegen da stehen hätte niemand erwartet. Wir werden gegen schwerere Gegner irgendwann an unsere Grenzen stoßen.“

DJK: Svenja Baur, Valeska Bundschuh, Lisa Denzinger, Celine Feichtinger, Antonia Haag, Sarah Körger, Ellen Meissner, Alisia Weber, Hannah Werner, Julia Zager.

Foto: Jan-Philipp Strobel
DJK-Trainer Christian Hohmann. Foto: Jan-Philipp Strobel
Foto: Jan-Philipp Strobel
DJK-Trainer Christian Hohmann. Foto: Jan-Philipp Strobel
Foto: Jan-Philipp Strobel
DJK-Trainer Christian Hohmann. Foto: Jan-Philipp Strobel
Foto: Jan-Philipp Strobel
Valeska Bundschuh. Foto: Jan-Philipp Strobel
Lisa Denzinger. Foto: Jan-Philipp Strobel
Foto: Jan-Philipp Strobel
Foto: Jan-Philipp Strobel

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare