Der Oberligist aus Großaspach müht sich beim Landesligaaufsteiger in die nächste Runde

+
Bettringen(grau) - Sonnenhof Großaspach

Die SG Bettringen begegnet den favorisierten Gästen lange auf Augenhöhe und muss sich am Ende nur knapp geschlagen geben.

Bettringen.

Trotz einer knappen Niederlage überwog nach Abpfiff bei allen Bettringern der Stolz auf eine tolle Leistung und einen aufopferungsvollen Kampf, den man dem großen Favoriten geboten hat. In einem ausgeglichenen Spiel, war es letztlich die individuelle Klasse des Kapitäns der Gäste, Dominik Salz, die den Absteiger aus der Regionalliga in die nächste Pokalrunde brachte. „Dieses Spiel war trotz der Niederlage ein Erfolg für jeden Einzelnen von uns. Wir haben ein großartiges Spiel gegen einen solch starken Gegner gemacht. Wir können alle wirklich stolz auf uns sein“, wusste auch Cheftrainer Steffen Mädger die Partie entsprechend positiv einzuordnen.

Es entwickelte sich von Beginn an eine Partie in der die Gäste aus der Oberliga erwartungsgemäß mehr Ballbesitz hatte. Die Hausherren aus Bettringen verteidigten tief in der eigenen Hälfte und lauerten auf Umschaltsituationen. Und die SG Bettringen sollte mit diesem Plan gut fahren, hatte man in der ersten Halbzeit doch die besseren Chancen in Führung zu gehen. Die SG Sonnenhof Großaspach zeigte sich teilweise unkonzentriert im Passspiel, machte immer wieder Fehler im Spielaufbau, konnte in der ersten Halbzeit zu keiner Zeit Tempo aufnehmen und so die Gastgeber ernsthaft unter Druck setzen. Nach knapp 20 Minuten, hatte Bettringen in Person von Stürmer Möldner die größte Chance der ersten Halbzeit. Nach einer Flanke von Reichelt, legte Wolf den Ball per Kopf quer, Möldner tauchte plötzlich freistehend alleine vor dem Tor auf, zögerte allerdings zu lange und konnte so doch noch im letzten Moment gestoppt werden. Bei den Gästen war es vor allem Häußermann, der im Spielaufbau wacklig wirkte und mit unsauberem Passspiel den Gastgebern immer wieder Möglichkeiten zum Kontern eröffnete. Folgerichtig wurde Häußermann auch noch während der ersten Halbzeit ausgewechselt, doch viel besser wurde das Spiel der Gäste dadurch auch nicht. Nach 30 Minuten hatte Marcel Knödler eine gute Möglichkeit. Nach einer missglückten Kopfballrückgabe eines Großaspacher Verteidigers, spritzte Knödler dazwischen, schaffte es jedoch nicht mehr den Ball an Reule vorbei zu spitzeln. Nach einer guten ersten Halbzeit hatten die Hausherren allen Grund zum Optimismus für die zweite Halbzeit, lediglich die verletzungsbedingte Auswechslung von Möldner kurz vor der Pause war ein kleiner Wermutstropfen.

In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste zunächst etwas besser aus der Kabine und schafften es erstmals etwas Druck aufzubauen. Zwar konterten die Bettringer noch einmal über Herr auf der linken Seite doch seine Hereingabe konnte im letzten Moment geklärt werden. Kurz darauf in der 58. Minute fiel dann der erste Treffer der Partie. Marco Manduzio nahm sich eines Freistoßes aus zentraler Position an und zirkelte den Ball gekonnt unter die Latte. Nur wenige Augenblicke später hatte Hauke Glück, dass der Schiedsrichter nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte, nachdem der Torhüter herausstürmte und den Großaspacher Stürmer von den Beinen holte. In der 67. Minute tankte sich Rahn über die rechte Seite durch, scheiterte aber am gut reagierendem Hauke. Auch wenn die Offensivaktionen der Bettringer in der zweiten Halbzeit weniger wurden, gaben sich die Hausherren nicht auf und wurden in der 71. Minute dafür belohnt. Reichelt bediente Herr auf der rechten Seite, dieser brachte den Ball flach und scharf vor das Tor. Im Zentrum rutschte Strobel mit allem was er hat in den Ball und drückte den Ball über die Linie. Das Spiel war nun wieder völlig offen und den Gästen, schien offensiv auch nicht mehr viel einzufallen. Der eingewechselte Diakiese brachte zwar Schwung über die linke Seite, aber die Bettringer Defensive rundum Schweidler und Zemaj schien alles gut im Griff zu haben. Doch in der 80. Minute zeigte sich dann die Klasse des Kapitäns der Gäste. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld von Frölich köpfte Salz sehenswert aus 15 Metern den Ball genau ins Eck. In der Schlussphase ließen die Kräfte der Hausherren sichtbar nach und Großaspach ließ den Ball nun in den eigenen Reihen laufen. Bettringer hatte in der Nachspielzeit zwar noch zwei Eckbälle, diese brachten jedoch nichts ein. So ging das Spiel zu Ende und die SG

Sonnenhof Großaspach konnte sich ohne wirklich zu glänzen, über den Einzug in die zweite Runde des WFV Pokals freuen. Den Anhängern der SG Bettringen konnte diese Partie jedoch absolut Mut für die kommende Landesligasaison machen, sollte die Mannschaft solche eine Leistung regelmäßig abrufen können, ist der Klassenerhalt definitiv ein realistisches Ziel. Für die SG Sonnenhof Großaspach blieb trotz des Sieges die Erkenntnis, dass noch viel Arbeit auf die neu zusammengestellte Mannschaft wartet, um in der kommenden Oberligasaison eine gute Rolle spielen zu können.

SG Bettringen – SG Sonnenhof Großaspach 1:2 (0:0)

SGB: Hauke – Knödler, Zemaj, Herr, Wolf (86. Berghaus), Härter (64. Menger), Strobel, Schweidler, Reichelt (89. Fischer), Stich, Möldner (42. Frank)

SGS: Reule – Dos Santos, Konrad, Salz, Rahn, Sahiti (65. Diakiese), Kutlu (88. Pfänder), Manduzio, Mohr, Häußermann (38. Engel), Frölich

Tore: 0:1 Manduzio (58.), 1:1 Strobel (71.), 1:2 Salz (80.

Bettringen(grau) - Sonnenhof Großaspach
Bettringen(grau) - Sonnenhof Großaspach
Bettringen(grau) - Sonnenhof Großaspach
Bettringen(grau) - Sonnenhof Großaspach
Bettringen(grau) - Sonnenhof Großaspach
Bettringen(grau) - Sonnenhof Großaspach
Bettringen(grau) - Sonnenhof Großaspach
Bettringen(grau) - Sonnenhof Großaspach
Bettringen(grau) - Sonnenhof Großaspach

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare