Der Spitzenreiter ist eiskalt vor dem FCH-Kasten

  • Weitere
    schließen
+
Der 1. FC Heidenheim (rot weiß, am Ball Tobias Mohr) verlor das Spitzenspiel gegen den VfL Bochum mit 0:2.

Der 1. FC Heidenheim verliert mit 0:2 gegen den VfL Bochum.

Heidenheim. Im Spitzenspiel der 2. Bundesliga musste sich der Tabellenvierte 1. FC Heidenheim dem Tabellenführer VfL Bochum mit 0:2 geschlagen geben. Heidenheim hat sich damit wohl aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet.

Es waren gerade einmal vier Minuten gespielt, als die Heidenheimer erstmals gefährlich vor das Tor der Bochumer kamen. Eine Flanke von Jonas Föhrenbach auf linker Seite kam scharf in den Sechzehner. Dabei wirkte Torhüter Manuel Riemann nicht sonderlich souverän und klärte mit den Füßen. In dieser Szene trat ihm Heidenheims Stürmer Tim Kleindienst unglücklich auf das Handgelenk. Für Riemann ging es letztlich nicht weiter. Nach einer über fünfminütigen Unterbrechung, kam Ersatztorhüter Patrick Drewes in die Partie. In Minute 21 musste sich Bochums neuer Torhüter erstmals auszeichnen - und zwar nach einem Schuss von Tobias Mohr. Fünf Minuten später stand Heidenheims Christian Kühlwetter im Mittelpunkt: Und beinahe hätte er zusammen mit seinen Mannschaftskameraden jubeln dürfen. Doch sein Schuss ging haarscharf links vorbei. Was war eigentlich mit den Bochumern los? Sie hatten zwar mehr Spielanteile, doch offensiv kam überhaupt nichts. Das änderte sich allerdings nach einer guten halben Stunde - und diese Aktion hatte es direkt in sich. Robert Zulj führte einen Freistoß auf der rechten Seite aus. Der Ball ging Richtung zweiter Pfosten und hier lauerte Robert Tesche. Dieser köpfte den Ball freistehend in die Maschen. Völlig überraschend führte der VfL Bochum nach 33 Minuten mit 1:0. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit waren die Heidenheimer zwar bemüht, doch gefährlich vor das Tor kamen sie nicht mehr. Nach 50 Minuten Spielzeit, aufgrund der Verletzung von Manuel Riemann gab es fünf Minuten Nachspielzeit, beendete Schiedsrichter Deniz Aytekin die erste Halbzeit.

Heidenheims Trainer Frank Schmidt brachte für den zweiten Durchgang einen neuen Spieler. Florian Pick kam für Tobias Mohr. Der eingewechselte Pick fügte sich gut ein und zog in der 49. Spielminute rund 25 Meter vor dem Tor ab. Der Abschluss ging aber relativ klar am Tor vorbei. Im Laufe der zweiten Halbzeit erhöhte Heidenheim mehr und mehr das Risiko und hatte auch Chancen zum Ausgleich. Doch entweder ging der Ball ans Außennetz, wie beim Abschluss von Robert Leipertz (66. Minute) oder Torhüter Patrick Drewes war zur Stelle gegen Tim Kleindienst (75.).

Acht Minuten vor dem Ende konnte Bochum die Partie vorentscheiden. Pick verlor in der gegnerischen Hälfte den Ball und der VfL konterte über Gerrit Holtmann und Robert Zulj. Der Österreicher Zulj passte im Strafraum zu Herbert Bockhorn der lässig zum 2:0 einschob. Von diesem Rückstand konnten sich die Brenztäler nicht mehr erholen, denn es blieb beim 0:2. Der VfL darf nun mehr denn je von einer Rückkehr in die Bundesliga träumen. Tim Abramowski

Heidenheim - Bochum 0:2 (0:1)

FCH: Müller - Busch, Mainka, Hüsing (82. Schnatterer), Föhrenbach - Schöppner, (62. Sessa) Leipertz, Thomalla (62. Schimmer), Mohr (46. Pick) - Kühlwetter, Kleindienst

VfL: Riemann (9. Drewes) - Gamboa, Bella Kotchap, Leitsch, Bockhorn - Losilla, Tesche , D. Blum (70. Soares), Zulj, Holtmann (87. Bonga) - Zoller (70. Novothny)

Tore: 0:1 Tesche (33.), 0:2 Bockhorn (82.)
Schiedsrichter: Aytekin

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL