Der TSB Gmünd hat nichts zu verlieren

+
Der TSB Gmünd spiet auswärts.

Der Blau-Gelben gastieren am Samstag beim HC Neuenbürg.

Schwäbisch Gmünd. Der Vierte (6:2 Punkte) zu Gast beim Dritten (7:3) – wenn man der Tabelle glauben darf, steht dem TSB Gmünd das erste Spitzenspiel der noch jungen Saison bevor. Zwei Wochen nach dem 33:31-Coup gegen Drittliga-Absteiger TSG Söflingen könnten die „Jets“ im Enzkreis das nächste Ausrufezeichen setzen und sich oben in der Tabelle festsetzen.

Volker Haiser kann darüber nur schmunzeln. „Zu diesem Zeitpunkt ist es noch zu früh, um auf die Tabelle zu blicken“, erklärt der Co-Trainer ganz simpel: „Unser Ziel ist klar definiert, wir wollen so früh wie möglich nichts mit den hinteren Plätzen zu tun haben.“ Diese Zurückhaltung kommt nicht ungefähr. Mit den Auswärtsspielen in Neuenbürg und beim langjährigen Drittligisten TGS Pforzheim (29. Oktober) warten zwei echte Brocken auf die Gmünder. Oder um es mit den Worten des Trainerteams zu sagen: Zwei „Kann-Spiele“, in denen der TSB keinerlei Druck verspürt. Nichts zu verlieren, alles zu gewinnen – so lässt sich die Ausgangslage also treffend beschreiben. „Wenn wir mit zwei Punkten aus den nächsten beiden Spielen herausgehen, dann wäre das eine Supersache“, findet Haiser, der in der vergangenen Wochen anstelle des erkrankten Chefcoach Michael Stettner das Training leitete.

Die kurze Spielpause habe das Team keinesfalls aus dem Rhythmus gebracht, stattdessen konnte man regenerieren. „Denn wir konnten die Belastung zuletzt nicht auf so viele Köpfe verteilen“, meint Haiser. Leistungsträger wie Nicola Rascher – mit 35 Treffern weiterhin der Top-Torjäger der Liga – oder auch der seit Donnerstag 20 Jahre junge Tom Abt standen bislang nahezu über die volle Distanz auf dem Feld. Da tat die kurze Verschnaufpause richtig gut. Obwohl einige Akteure 60 Minuten lang von der Bank zuschauen mussten, ist die Stimmung außergewöhnlich gut beim TSB. „Das zeigt sich auch in den Momenten nach dem Training oder nach den Spielen“, berichtet Haiser.

Zur angestrebten Rotation könnte es am Samstag kommen. Denn nicht nur Stettner, sondern auch Rascher sowie Kreisläufer Stephan Mühleisen und Tormann Giovanni Gentile plagten sich in der vergangenen Woche mit einer Erkältung herum. Ein Einsatz scheint jedoch bei allen drei nicht gefährdet zu sein, nachdem sie sich im Abschlusstraining am Donnerstag wieder präsentierten. An Alternativen mangelt es dem Trainerteam ohnehin nicht. Der erst 19-Jährige Louis Waldraff und der A-Jugendliche Jonas Schwenk werden erneut zum Aufgebot zählen. Mit Arian Pleißner hat sich ein weiterer Youngster zurück gearbeitet.

Der TSB erwartet nach dem jüngsten Rückschlag eine Trotzreaktion der Hausherren und muss zugleich die wohl stärksten Linkshänder der Oberliga in den Griff bekommen. Mit Rechtsaußen Xaver Nitzke (18/1 Saisontore) und dem Halbrechten Kaspar Veigel (27) besitzt Neuenbürg eine enorme Qualität. „Mancher Trainer würde sich danach die Finger schlecken“, lässt Haiser durchblicken. Umgekehrt kann der TSB in Moritz Werner (4 Tore) und Wolfgang Bächle (14) derzeit nur zwei Linkshänder aufbieten, da Patrick Watzl mit seiner Knieverletzung noch mindestens bis zum Jahresende ausfallen wird. Oftmals agieren die Gmünder deshalb mit einem Rechtshänder auf der rechten Rückraumposition, was bislang gut funktioniert.

Zum entscheidenden Punkt wird die Belastungssteuerung. Eine Gratwanderung für die Trainer, besonders wenn die Partien bis zum Schluss derart eng verlaufen wie zuletzt in Konstanz (30:29) und gegen Söflingen (33:31). „Wer in Neuenbürg gewinnen will, der muss schon an die oberste Grenze gehen“, ist Haiser überzeugt.⋌Nico Schoch

TSB: Daniel Mühleisen, Giovanni Gentile (?), Frederik Füchtner – Nicola Rascher, Tom Abt, Moritz Werner, Valentin Pick, Andreas Maier, Jan Spindler, Arian Pleißner, Jonas Schwenk, Philipp Schwenk (?), Wolfgang Bächle, Vincent Pick, Eric Zimmermann, Stephan Mühleisen, Jonas Waldenmaier.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare