Der TV Wetzgau greift nach den Sternen

+
Carlo Hörr am Barren

In der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena wollen Andreas Toba & Co. das DM-Finale gegen Vinnhorst für sich entscheiden.

Schwäbisch Gmünd/Neu-Ulm.

Wetzgaus Bundesligaturner greifen am Samstag in der Neu-Ulmer Ratiofarm-Arena nach den Sternen. Im Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Kunstturnen stehen sie ab 14 Uhr des TuS Vinnhorst gegenüber.

Seit vielen Jahren spielt der TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau im Konzert der ganz Großen im deutschen Kunstturnen mit. Zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte (nach dem Titel 2013 und dem am grünen Tisch verlorenen Finale 2020) wollen die Gmünder am Samstag in Neu-Ulm die Goldmedaille an die Rems holen. Doch gegen den TuS Vinnhorst, der mit aller (Finanz)-Macht in diesem Jahr die Bundesliga aufmischte, wird es alles andere als einfach. Trainer Paul Schneider: „Wir sind hochmotiviert, haben bereits unser Saisonziel erreicht und wollen uns jetzt noch die Krone aufsetzen.“ Beginn ist um 14 Uhr.

Nur 1000 Zuschauer erlaubt

Während im letzten Winter Corona noch ein Finale gänzlich unmöglich machte, dürfte dem Endkampf am Sonntag aus politischer Sicht nichts entgegenstehen. Und doch ist wieder alles anders als normal. Maximal 1000 Zuschauer (2G+) sind in der 4000 Menschen fassenden Ratiofarm-Arena beim deutschen Mannschaftsfinale der Männer und Frauen zugelassen. „Die Halle ist faktisch bereits ausverkauft“, erklärte Nils Bohl, der Medienbeauftragte der Deutschen Turnerliga (DTL) am Donnerstagnachmittag. Lediglich rückgabebedingt gebe es gelegentlich noch die Chance, über das offizielle Onlineportal noch an Karten zu kommen. Ein harter Kern von rund 50 Wetzgauer Fans hat sich im Vorfeld bereits Tickets besorgt und wird das Team von Paul Schneider am Samstag in der Halle unterstützen.

„Die Vorbereitung lief herausragend. Die Jungs zeigen, dass sie jetzt auch bereit sind, die Goldmedaille zu gewinnen“, sagt Wetzgaus Chefcoach. Schon länger fest steht, dass die beiden spanischen Turner des TVW, Nestor Abad und Nicolau Mir, nicht im Kader stehen werden. „Das ist schade, wir hätten sie gerne dabei gehabt, sind sie doch ein Teil unserer Mannschaft – und natürlich auch eine Verstärkung.“ Dafür wird der Franzose Mathias Philippe den TVW gegen den TuS Vinnhorst verstärken und somit dafür sorgen, dass Wetzgau mit großen Chancen in dieses Finale geht. Schneider: „Wir sind froh, dass es uns gelungen ist, ihn für einen solchen wichtigen Kampf zu gewinnen. Er wird uns richtig guttun!“

„Die Vinnhorster haben vor dieser Saison investiert, richtig investiert. Für sie ist es das erste große Finale – und natürlich wollen auch sie die Goldmedaille“, sagt der Gmünder Trainer über den Kontrahenten in der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena. Und dennoch plagen den stark besetzten TuS auch vor dem Finale Sorgen: So fällt weiterhin Deutschlands derzeit bester Turner Lukas Dauser mit einer Schulterverletzung aus. Diesen Verlust aber hatte der Verein bereits in den letzten Kämpfen zu beklagen – und marschierte dennoch bis ins Finale. „Lukas wird hier gut kompensiert. Die beiden Ausländer sind stark“, sagt Paul Schneider. So steht zum Beispiel der russische Team-Vizeweltmeister von 20218, Vladislav Poliashov, in der Vinnhorster Mannschaft.

Auf Wetzgauer Seite wird nach einer Innenmeniskus-Operation Thore Beissel ausfallen.

16.30 Uhr Deutscher Meister?

Die Wetzgauer treffen sich an diesem Freitag nochmals zu einem Abschlussgespräch im Unipark. Am Samstag um 10 Uhr wird das Team sich gemeinsam an einem Testzentrum testen lassen, ehe es dann nach Neu-Ulm geht. Das Aufwärmen beginnt um 12.45 Uhr, der Wettkampf um 14 Uhr. Wer den Wettkampf live verfolgen möchte, kann dies per Livestream über Streaming Plattform sportdeutschland.tv machen.

Zweieinhalb Stunden später möchte der TVW dann zum zweiten Mal Deutscher Mannschaftsmeister sein…

Wir sind hochmotiviert, haben bereits unser Saisonziel erreicht und wollen uns jetzt noch die Krone aufsetzen.“

Paul Schneider, Cheftrainer des TV Wetzgau
  • Die Deutsche Turnliga ist auf der Zielgeraden. Über die Streaming Plattform sportdeutschland.tv könnt ihr bei fast allen Entscheidungen des Tages um den Aufstieg in die verschiedenen Bundesligen live im heimischen Wohnzimmer oder vor dem PC mit dabei sein.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare