Der Übeltäter äußert sich zum Spielabbruch: “Ich habe Mist gebaut!”

+
Schnell, torgefährlich, aber auch emotional: Alieu Badjie (Mitte) ist für den Spielabbruch im Relegationsspiel gegen Rosenberg verantwortlich. Der Angreifer der SF Eggenrot bedauert sein Verhalten: „Mir tut das sehr leid, und es wird nie mehr passieren.“
  • schließen

Nach dem Spielabbruch: Alieu Badjie von den SF Eggenrot will sich entschuldigen, er sagt aber auch, dass der Platzverweis unberechtigt war. Schiri-Obmann Josef Schneider: „Das geht gar nicht.“

Eggenrot / Kerkingen

Alieu Badjie ist es wichtig, dass er sich zum Vorfall äußern darf. Dem Angreifer der Sportfreunde Eggenrot kommen die Tränen, als er über jene 82. Minute spricht, die im entscheidenden Relegationsspiel gegen die SF Rosenberg (0:2) zum Spielabbruch geführt hat. „Ich habe Mist gebaut, und mir tut das alles sehr leid. Bei mir sind die Emotionen durchgegangen“, sagt der 32-Jährige.

Was ist passiert? Als Schiedsrichter Felix Strukelj dem Offensivspieler die gelb-rote Karte gezeigt hat, ist der Übeltäter auf den Unparteiischen losgegangen. Strukelj flüchtete, Badjie rannte hinterher und musste aufgehalten werden. Strukelj selbst will sich nicht zu den Vorfällen äußern. Das macht dafür der Aalener Schiedsrichter-Obmann Josef Schneider, der als Zuschauer vor Ort war. „Auch wenn man mit der Leistung des Schiedsrichters nicht zufrieden ist, rechtfertigt das nicht so einen Ausraster. Das ist ein absolutes No-go. Das geht gar nicht!“ Was Schneider auch sagt: „Den Verein SF Eggenrot trifft keine Schuld, das war eine Aktion eines einzelnen Spielers, die nicht zu verhindern war.“

Badjie gibt zu, dass er beim Fußball „immer sehr emotional“ ist. Fußball sei schon immer sein Leben, „auch bevor ich 2017 aus Gambia nach Deutschland gekommen bin“. Und er sagt auch, dass er „sauer“ war, als er beim 0:2-Rückstand im Relegationsspiel vom Platz gestellt wurde. Denn: „Ich war an der Aktion nicht beteiligt, ein Mitspieler von mir hat das Foul begangen. Nicht ich!“ Ja, er habe dann „no fucking way“ gebrüllt. Und er sei auf den Schiedsrichter zugegangen. „Ich wollte mit ihm reden, wollte ihm sagen, dass er den Falschen vom Platz gestellt hat.“ Badjie betont immer wieder, dass er „nur reden“ wollte. Dass er stets die Hände auf dem Rücken gehabt habe. „Aber der Schiedsrichter hat mir nicht zugehört.“ Auch nach Spielschluss nicht. „Ich wollte auch da mit ihm reden, das wollte er nicht.“ Benedikt Neugebauer bestätigt das: „Unser Spieler wollte dem Schiedsrichter hinterher die Hand geben, aber er hat ihn ignoriert.“ Wobei der Trainer der SF Eggenrot auch klarstellt, dass „es ganz klar ein Fehlverhalten unseres Spielers war, das durch nichts zu entschuldigen ist.“ Und auch Neugebauer sagt: „Das geht gar nicht.“

Alieu Badjie weiß das, und er bereut sein Verhalten. Mehr noch: Der 32-Jährige denkt laut über Konsequenzen nach. „Das könnte mein letztes Fußballspiel gewesen sein. Ich überlege, ganz mit dem Fußball aufzuhören.“ Denn: „Ich werde immer emotional auf dem Platz sein, und dann werde ich künftig Probleme in meinem Leben kriegen.“ Auch wolle er mit seinem Verhalten nie mehr seine Mitspieler oder sein Team schädigen. „Das ist meine Familie.“ Und wie reagieren die Sportfreunde auf den Vorfall? Benedikt Neugebauer sagt, dass er das als Trainer nicht entscheiden könne. Nur soviel: „Wenn der Spieler wieder bei uns spielen will, muss ein klares Signal kommen. Dann muss er sich beim Verein und der Mannschaft entschuldigen.“

SF-Abteilungsleiter Fabian Knecht bestätigt, dass es vereinsinterne Konsequenzen geben wird. Aber der Verein wolle erst warten, bis sich die Sache beruhigt habe. „Wir werden den Vorfall dann sachlich mit Alieu und der Mannschaft besprechen und entscheiden, was wir tun“, sagt Knecht, der einerseits das Verhalten seines Offensivspielers verurteilt („die Reaktion von Alieu darf so nicht sein“), andererseits aber die Emotionen auch nachvollziehen kann. „Der Schiedsrichter hat einfach Gelb-Rot gegeben und es nicht einmal begründet, so der Abteilungsleiter. Und stellt ebenso klar, dass das Foul von einem anderen Spieler der SF Eggenrot begangen worden sei.

Das werde der Verein in einer Stellungnahme dem Sportgericht schicken. Der Spielbericht von Schiedsrichter Felix Strukelj liegt bereits beim Gerichts-Vorsitzender Herbert Mayer, der den Fall bearbeitet und ebenso beim Spiel in Kerkingen anwesend war. Wie hoch die Strafe gegen den Eggenroter ausfallen wird, steht noch nicht fest.

Alieu Badjie jedenfalls sagt, dass ihn der Vorfall noch immer belaste. Dass er viel geweint habe. Und er versichert: „Das wird nie wieder passieren!“

Zurück zur Übersicht: Regionalsport