Die Erwartungen weit übertroffen

  • Weitere
    schließen
+
Tolles Panorama, beste Bedingungen: Zahlreiche Läufer gingen bei den virtuellen Stuifenläufen in Wißgoldingen an den Start. Mit so vielen Teilnehmern hatten die Veranstalter des TVW nicht gerechnet.

Der TV Wißgoldingen freut sich über eine große Resonanz bei der virtuellen Veranstaltung. Johannes Großkopf und Franziska Prügner gewinnen den Berglauf. Neuer Rekord beim Nordic Walking.

Die nackten Zahlen sprechen für sich: Insgesamt erreichten den TV Wißgoldingen 129 Laufeinsendungen. Bei allen gab es keinerlei Grund zu Bedenken, dass mit unsportlichen, unfairen Mitteln agiert wurde. Damit ist klar: Die virtuellen Stuifenläufe waren ein voller Erfolg. "Die letzten Lauf-Tage haben uns absolut begeistert. Mit dem großen Zuspruch hätten wir tatsächlich nicht gerechnet", sagt Markus Bader vom TVW.

Insgesamt 59 Läufer absolvierten den 11-Kilometer-Berglauf, 53 die 3,7-km-Stuifenrunde und 17 die 9 Kilometer-Nordic-Walking Runde – das ist gar ein Teilnehmerrekord.

Herausragend war einmal Berglaufseriensieger Hannes Großkopf vom Sparda Team Rechberghausen, der auch die Berglaufwertung für sich entschied. Großkopf war insgesamt dreimal auf der Berglaufstrecke: Zunächst mit der Trainingsgruppe der DJK Gmünd, dann mit seinem Vater Roland und abschließend noch für sich, um sich letztlich den Sieg zu holen. Mit einer Siegerzeit von 44:33 Minuten war er allerdings fast sechs Minuten von seiner Berglauf-Bestzeit aus dem Jahr 2017 entfernt. Großkopf bekam dieses Jahr Konkurrenz von einem neuen Gesicht am Stuifen: Florian Knoblauch vom Persis Racing Team folgte Großkopf nur mit einer guten Minute Rückstand auf Platz zwei vor Marvin Kornhaas aus Spraitbach.

Der Sieg in der Frauenwertung ging denkbar knapp mit 54:47 an Franziska Prügner vom TV Wißgoldingen, gefolgt von Gerlinde Herr von der DJK Gmünd, die mit 54:51 nur vier Sekunden Rückstand hatte. Da wäre ein gemeinsamer Lauf sicherlich spannender gewesen als der virtuelle Alleinlauf. Mit Julia Stier auf dem dritten Platz steht einer weitere Wißgoldingerin auf dem virtuellen Siegerpodest.

Die Stuifenrunde weiblich wurde ebenfalls von einem am Stuifen bekannten Gesicht dominiert. Annika Seefeld von der LG Staufen nutzte einen Heimaturlaub für eine Stuifenrunden-Teilnahme. Mit einer Zeit von 15:13 blieb sie zwar über eine Minute unter ihrem eigenen Streckenrekord aus dem Jahr 2015, war aber trotzdem hochzufrieden. Eine gute Minute später kam ein ebenfalls in Wißgoldingen bekanntes Gesicht ins Ziel: Magdalene Holzapfel (16:15) aus der 1. Handball-Frauenmannschaft der HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf. Eine gute Minute nach Holzapfel kam die erst in der Jugend U14 startende Alina Hieber vom TV Weiler.

Der Sieg der Stuifenrunde männlich fiel ebenfalls denkbar knapp aus und ging an den Berglauf-Zweiten Florian Knoblauch vom Persis-Racing-Team. Knoblauch, an sich Radrennfahrer, ließ er es sich nicht nehmen, neben dem Berglauf auch noch auf der Stuifenrunde anzutreten. Mit nur vier Sekunden Rückstand kam mit Nico Waibel ein weiterer Sportler des TV Weiler ins Ziel, der wie seine Vereinskameradin Hieber noch in die Jugendwertung (U16) fällt. Den dritten Platz belegte mit Florian Schmid wieder ein Lokalmatador vom TV Wißgoldingen.

Die letzten Tage haben uns begeistert.

Markus Bader TV Wißgoldingen

Auf der Nordic-Walking-Strecke brachten die virtuellen Stuifenläufe sogar einen Teilnehmerrekord. Dieser rührt sicherlich auch daher, dass der Vier-Wochen-Zeitraum viele Laufmöglichkeiten geschafft hat. Erfreulicherweise kamen aber auch altbekannte Gesichter wie beispielsweise die Familie Huber von den Lauterburger Dabbern.

Daniela Eisele holt das Triple

Auf jeden Fall kann jetzt schon gesagt werden, dass die 68. Stuifenläufe einen Platz in den TVW-Geschichtsbüchern finden werden. So gab es unterschiedlichste Highlights, die es vielleicht nur bei dieser Art von Veranstaltung geben kann. So war mit Tom Bühler (Jahrgang 2009) der jüngste Berglaufteilnehmer mit seinem Vater Stephan Bühler auf der Strecke. Mit einer Zeit von 1:08:24 Stunden erreichte er eine bemerkenswerte Zeit. Auch gab es zahlreiche Doppelmeldungen, heißt, Läufer die die Stuifenrunde und den Berglauf absolviert haben. Die einmalige Gelegenheit, an allen Läufen teilzunehmen nutzte Daniela Eisele vom TV Wißgoldingen. Auch sehr erfreulich aus Sicht des ausrichtenden TVW war, dass ein großer Teil der Läufer eine freiwillige Startgeldspende leistete und dem Verein dadurch in der Krisenzeit eine schöne Unterstützung zukommen ließ.

Bei allen positiven Berichten über die virtuellen Läufe waren die Stimmen am Ende trotzdem eindeutig: Alle freuen sich auf ein Wiedersehen unter "normalen" Umständen bei "normalen" Stuifenläufen im kommenden Jahr. Wobei auch das besondere Läufe werden – beim 125-jährigen Bestehen des TVW.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL