Die Jagd auf Weltmeister Simon Gegenheimer geht in der Wüste los

+
Letzte Vorbereitungen in Dubai: Weltmeister Simon Gegenheimer (vorne) und Neuzugang Nils Riecker.
  • schließen

Auftakt der Sprinter: Das Aalener Racingteam mit Simon Gegenheimer, Marion Fromberger und drei Neuzugängen startet am Samstag in Abu Dhabi in die Saison. Wie die  letzten Vorbereitungen in der Hitze ablaufen.

Abu Dhabi / Aalen. Das Thermometer zeigt tagsüber über 40 Grad. Wegen der Hitze sind drei der fünf Mountainbiker des Aalener Racingteams schon zehn Tage vor dem Weltcup-Auftakt in die Vereinigten Arabischen Emirate geflogen. Bevor am Samstag die Sprinter in Abu Dhabi den ersten Weltcup absolvieren, haben sich Weltmeister Simon Gegenheimer, Marion Fromberger und Nils Riecker in Dubai akklimatisiert.

Der Wecker klingelt schon frühmorgens. Das Aalener Trio will die erste Trainingseinheit hinter sich bringen, bevor die Sonne hoch am Himmel steht. Die zweite Einheit steht dann erst am Abend an. Dazwischen: die Hitze meiden. Dass sich die Aalener in Dubai statt vor Ort in Abu Dhabi vorbereiten, hat einen einfachen Grund: die besseren Trainingsbedingungen. Der Mushrif-Park nahe des Dubaier Flughafens ist ein 30-Kilometer-Rundkurs für Mountainbiker. „Hier ist es ideal zum Trainieren“, sagt Gegenheimer und fügt hinzu, dass diese Strecke auf 50 Kilometer ausgebaut wird. Ohnehin wird in den VAE viel getan für die Radfahrer. „Die Radwege hier sind besser als die Autostraßen in Deutschland“, sagt Fromberger.

Wobei: Kilometerbolzerei ist für die Aalener Sprinter zweitrangig. Sie haben stattdessen rennspezifische Einheiten absolvieret. 10- bis 15-Minuten-Intervalle, explosive Starts oder Zweikämpfe, das waren die Inhalte der vergangenen Tage. Dass Marion Fromberger mit zwei Jungs trainiert, sieht sie als Vorteil. „Sie sind grundsätzlich stärker, und das bringt mich weiter.“ Auch Neuzugang Nils Riecker schwärmt vom neuen Team. „Ich bin hier genau richtig und profitiere von den beiden. Vor allem von Weltmeister Simon.“ Was aber alle drei nicht wissen: Auf welchem Leistungsstand sich die Konkurrenten befinden. „Das werden wir erst beim Rennen sehen“, sagt Fromberger.

Ein Sieg oder zweimal Podium

Der erste UCI-Eliminator-Weltcup wird auf einem rund 650 Meter langen Rundkurs in Abu Dhabi ausgetragen, der zweimal zu durchfahren ist. Markant: die lange, leicht bergauf gehende Zielgerade. Gestartet wird erst spät abends, wenn die Temperaturen nur noch um die 30 Grad betragen. Nils Riecker kommt der Kurs entgegen, „mir liegt die lange Gerade, da kann man auch mal einen stehen lassen“. Simon Gegenheimer ist ein anderer Typ, er kommt über den Antritt und das Taktische. „Mir kommt der Kurs erst einmal nicht entgegen, wobei das Taktische wichtig ist und deshalb ist es auch für mich gut.“ Fromberger findet die Strecke „cool“ und sieht ebenso gute Chancen für sich. Neben dem Trio schickt der Aalener Teamchef Steffen Thum noch zwei weitere Fahrer ins Rennen: Dann Noyola und Ricky Morales. Weltmeister Simon Gegenheimer gibt die Zielsetzung für Samstag vor: „Wenn wir zwei Fahrer aufs Podium bringen oder einer von uns einen Sieg landet, sind wir mega happy.“

Vor dem Auftakt hat das Trio auch klare Saisonziele formuliert. Bei Gegenheimer ist klar, dass er seinen Titel verteidigen will. „Ich fühle mich in der Rolle des Gejagten wohl, und ich habe den Anspruch, immer um den Sieg mitzufahren“, sagt der 33-Jährige. Riecker weiß, dass er aktuell nicht an den Weltmeister herankommt. Aber: „Mein Ziel ist es, einmal aufs Podium zu fahren. Und irgendwann möchte ich Simon in eine brenzlige Situation bringen ...“, sagt der 27-Jährige.

Auch Marion Fromberger hat im Gesamt-Weltcup wieder eine Medaille im Visier. Die will sie auch bei der bevorstehenden Weltmeisterschaft holen. Und: Die Überfliegerin und Weltmeisterin Gaia Tormena ist für die 22-Jährige vom Aalener MTB-Racingteam „nicht unschlagbar“.

Jetzt gilt die Konzentration aber erst einmal dem Saisonstart am Samstag. Marion Fromberger, Simon Gegenheimer und Nils Riecker fühlen sich bestens vorbereitet. Und deshalb gilt für die letzten Stunden vor dem Wüstenrennen: ausgiebig regenerieren und Kraft tanken.

Ich will immer um den Sieg mitfahren.“

Simon Gegenheimer, Weltmeister vom MTB-Racingteam

Die Mountainbikes: 8,6 Kilo schwer und nur 7 Gänge

Die Mountainbikes: Das Aalener MTB-Racingteam fährt Mountainbikes der Marke „Corratec“. Zum Einsatz kommen nur Hardtails.

Technische Daten: Die Mountainbikes sind im Vergleich zum Vorjahr einen Tick leichter und wiegen jetzt 8,6 Kilo. Sie haben alle 29-Zoll-Laufräder. Der Luftdruck im Reifen wird in Abu Dhabi höher gewählt und liegt zwischen 2 und 3 Bar, um Durchschläge und einen Platten zu verhindern.

Besonderheit: Während Serienräder mit 12 Gängen ausgestattet sind, haben die Weltcup-Räder nur 7 Gänge. „Wir verzichten auf die 5 leichten“, sagt Simon Gegenheimer. Auch hier geht's um Gewichtsreduzierung. alex

Letzte Vorbereitungen in Dubai: Nils Riecker und Marion Fromberger.
Letzte Vorbereitungen in Dubai: Nils Riecker und Marion Fromberger.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare