Die Kirsche auf der Torte gibt es nicht

+
Basketball Bundesliga, Merlins Crailsheim

Basketball, Bundesliga Hakro Merlins Crailsheim bewerben sich nicht für die Ausrichtung des Top Four.

Crailsheim. Nachdem erstmaligen Einzug in das TOP FOUR im Magenta Sport BBL-Pokal, hatten die HAKRO Merlins Crailsheim die Möglichkeit, sich für die Ausrichtung des Final-Turniers im Februar 2022 zu bewerben. Nach reiflicher Überlegung und Abwägung aller Möglichkeiten, haben sich die Crailsheimer nun aber dazu entschieden, sich nicht zu bewerben. Grund dafür, sind die infrastrukturellen Vorgaben, die dieHohenloher nicht erfüllen können.

„Wir waren heiß darauf, dieses tolle Event in Ilshofen stattfinden zu lassen. Die Teilnahme und dann auch noch die Ausrichtung wäre ein echtes Highlight für uns gewesen. Trotzdem müssen wir realistisch sein und nach allen Prüfungen der Vorgaben, die der Standort erfüllen muss, haben wir uns dazu entschieden, uns nicht zu bewerben“, sagt HAKRO Merlins-Geschäftsführer Martin Romig.

Die Durchführung der Spiele in der Arena Hohenlohe wäre kein Problem gewesen – eher sogar optimal. BBL-Geschäftsführer Dr. Stefan Holz war beim Viertelfinalspiel gegen s.Oliver Würzburg in Ilshofen und schwärmte von der unglaublichen Atmosphäre in der Stierkampfarena.

Die infrastrukturellen Vorgaben, die der Standort erfüllen muss, sind die ausschlaggebenden Gründe für die Entscheidung. Unter anderem sind in der Arena Hohenlohe nicht genügend Kabinen für alle vier Mannschaften, Räumlichkeiten für Schiedsrichter, Cheerleader etc. vorhanden. Ebenfalls problematisch ist die Verfügbarkeit der Hotelzimmer für Teams, Staff, Schiedsrichter und sonstiges Personal. Allein diese Gruppen hätten bis zu 150 Zimmer benötigt, ohne Fans einbegriffen. „Es gibt schlicht und einfach nicht genügend Kapazitäten, um diese Vorgaben zu erfüllen – leider“, fügt Romig hinzu.

„Für uns wäre es die Kirsche auf der Torte gewesen, bei unserer erstmaligen Teilnahme am Top Four auch als Ausrichter zu fungieren. Der Klub und die Region würden Kopf stehen. Wir respektieren allerdings die Vorgaben, die ein Standorterfüllen muss, um so ein riesiges Event zu veranstalten und freuen uns trotzdem auf ein geiles Event in Berlin/Chemnitz oder Braunschweig“, sagt Prokurist Lukas Lienert.

Die Ausschreibungsfrist für die Bewerbung um die Ausrichtung des Turniers läuft bis Freitag, 26. November. Dann werden sich alle Entscheider die unterschiedlichen Konzepte anschauen und bis Anfang Dezember einen Standort für dieses Turnier auswählen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare