Die Lauf-geht's!-Teilnehmer lernen von den Profis

  • Weitere
    schließen
+
Gebratenes Lachsforellenfilet mit Süßkartoffelpüree.

Knapp 200 Zuschauer fanden sich am Samstagabend in der Unterkochener Festhalle ein, um die exklusive "AOK-Kochshow" mitzuerleben.

Die AOK-Kochshows, in denen hochkarätige Gäste aus der Gastronomie einen Blick hinter die Kulissen erlauben und die Zuschauer zum Nachkochen anregen, sind schon lange erfolgreich. Dieses Jahr wurde das Event erstmals exklusiv für Teilnehmer der Lauf-geht's!-Aktion veranstaltet. Am Samstagabend fanden sich dazu in Unterkochen gut 200 Gäste in der Festhalle bei lockerem Ambiente ein. Die Meisterköche diesmal waren Frank Widmann von "Widmann's Löwen" in KönigsbronnZang, der zudem stellvertretender Vorsitzender der Meistervereinigung der Gastronomen Baden-Württemberg ist, sowie Andreas Högg vom "Wilden Mann" in Wasseralfingen, ebenfalls Mitglied der Meistervereinigung.

"Die Gastronomie hat die Verantwortung, dass ihre Gerichte nicht nur schmackhaft sind, sondern auch gesund", so Widmann zu Beginn. Unter diesem Vorsatz stand der gesamte Abend. Als Gastköche fungierten Wolfgang Grandjean (SDZ-Marketingleiter), Martin Wilhelm (Geschäftsführer der Heidenheimer Zeitung) und Josef Bühler (Geschäftsführer der AOK Ostwürttemberg). Durch den Abend führte Martin Kirsch, Marketingleiter der AOK Ostwürttemberg.

Während die Profis die Gerichte auf der Bühne vorkochten, wurden diese zeitgleich in einer separaten Küche für die Zuschauer zubereitet. Angelehnt waren die Rezepte an das Ernährungskonzept des wissenschaftlichen Leiters von Lauf geht's!, Dr. Wolfgang Feil. "Wir animieren die Teilnehmer dazu, das Essen zu zelebrieren. Es ist sehr wichtig, sich dafür viel Zeit zu nehmen, da die Ernährung ein wichtiger Baustein beim Sport ist", so Feil. Besonderer Wert werde auf regionale Zutaten gelegt, bei diesen seien die Transportwege kürzer und somit die Zutaten frischer.

Als Vorspeise bereitete Andreas Högg mit Wolfgang Grandjean eine Variation von Ziegenfrischkäse mit Zupfsalat zu. An Stehtischen konnten die Lauf-geht's!-Teilnehmer die leichte, gut abgestimmte Vorspeise in Ruhe probieren. "Das Chili und der Pfeffer in den Ziegenfrischkäsepralinen regen die Durchblutung an", so Dr. Wolfgang Feil. Als Hauptgang richteten Frank Widmann und Martin Wilhelm gebratene Lachsforelle vom Kocherursprung mit Ingwer, Lauch und Süßkartoffel an.

"Fisch ist gut für das Herz", so Widmann. Der Lauch wirke zudem blutverdünnend. Dies helfe beim Laufen, fügte Feil hinzu. Zum Abschluss des Abends durften sich die Gäste auf ein "gesundes Tiramisu" freuen, wie es Andreas Högg nannte. Dahinter verbarg sich eine Karotten-Quarkschnitte mit frischen Beeren vom Aalener Wochenmarkt. Dabei half Högg Gastkoch Josef Bühler. Feil, mehr als begeistert: "Das viele Eiweiß und die Nüsse im Boden – das ist die Dr.-Feil-Ernährung." Zwar erinnerte das Gericht rein optisch nicht wirklich an ein Tiramisu, doch die glücklichen Gesichter der Teilnehmer beim Verzehr zeigten, dass die süße Nachspeise mehr als gut ankam.

So entschwanden die Teilnehmer mit wertvollen Ernährungstipps in die Nacht. Der eine oder andere wird die Gerichte in nächster Zeit sicher auch in der heimischen Küche ausprobieren.

Ein Auszug aus dem Rezeptheft der AOK-Kochshow

Gebratenes Lachsforellenfilet Die Zutaten: Vier Portionen à 120g Lachsforellenfilet, zwei Esslöffel natives Olivenöl oder kaltgepresstes Rapsöl, ein Thymianzweig, ein Teelöffel Salzflocken und Butter

Zubereitung: Öl in der Pfanne erhitzen und Fisch auf der Haut anbraten. Aus der Pfanne nehmen und salzen. Butter in der Pfanne aufschäumen, Fisch mit der Hautseite nach oben einlegen, Thymian zugeben und Fisch gar ziehen lassen. Immer mit schäumender Butter schwenken.

Geräuchertes Süßkartoffel-Püree Die Zutaten: 200g geschälte Süßkartoffeln, ein viertel Liter Gemüsebrühe, ein viertel Liter Sahne, etwas Butter, 80g Zwiebelwürfel

Zubereitung: Die geschälten Süßkartoffeln in grobe Würfel schneiden und im Räucherofen kalt rauchen. Nun die gerauchten Süßkartoffelwürfel in einem Topf mit etwas Butter und den Zwiebelwürfeln kurz anschwitzen. Mit Brühe und Sahne auffüllen und garen. Das Ganze nun im Thermomix zu einem Püree verarbeiten Wer möchte, kann während des Pürierens noch kalte Butter zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Patrick Schlipf

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL