Die Normannia dreht das Spiel in Essingen und gewinnt 3:2

+
Essingen (schwarz) vs Normannia Gmünd
  • schließen

In einem rasanten Flutlichtspiel vor 400 Zuschauern setzte sich die Gmünder Normannia im Ostalbdery gegen den TSV Essingen durch und überholte die Gastgeber in der Tabelle.

Essingen.

Die Gmünder Normannia hat ihr Ziel erreicht. Mit einem 3:2-Derbysieg beim TSV Essingen haben die Gmünder ihre Gastgeber überholt und sind nun Tabellenfünfter in der Verbandsliga. Der TSV Essingen indes wartet weiterhin auf den ersten Dreier dieses Jahres.

Für die rund 400 Zuschauer hat sich das Kommen gelohnt. Sie sahen auf dem kleinen Essinger Kunstrasenfeld trotz des schummrigen Flutlichts eine Spitzenbegegnung, die es von der ersten Sekunde an in sich hatte - und die es verdient gehabt hätte, bei schönerem Wetter auf dem Stadionrasen gespielt zu werden.

Dass Schiedsrichter Matthias Wituschek aus Heidelberg bereits nach acht Minuten dem Essinger Jusuf-Serdar Coban den gelben Karton unter die Nase hielt, war ein erstes äußeres Zeichen der Einsatzbereitschaft beider Teams über die gesamte Spielzeit. Wituschek wäre gut beraten gewesen, die konsequente Linie beizubehalten. Doch mehrere übersehene Fouls, darunter zwei klare Elfmeterszenen - je eine auf jeder Seite - zeugten davon, dass er der tempo- und einsatzstarken Partie nicht Schritt halten konnte.

Beide Teams setzten von Beginn an voll auf Angriff. Die Zuschauer sahen einen offenen Schlagabtausch, bei dem zunächst die Gastgeber die Übermacht auf ihrer Seite hatten. Nach kaum zehn Minuten jagte Coban einen fulminaten Schuss aus 18 Metern über das Gehäuse von FCN-Keeper Yannick Ellermann. Bei einen Funk-Freistoß zwei Minuten später, der über das Gebälk strich, war der Schlussmann der Gäste gerade noch mit den Fingerspitzen dran. Und als Niklas Weissenbergers Schuss aus 20 Metern nach 19 Minuten nur knapp am linken Torpfosten vorbeistrich, wäre Ellermann chancenlos gewesen. Die Essinger erwiesen sich in der ersten Halbzeit als die druckvollere Mannschaft und gingen verdient durch Dean Melo in Führung (26.).

Für die Normannia schien es derweil kein Durchkommen durch eine dicht gestaffelte Essinger Abwehr zu geben. Als nach 31 Minuten FCN-Goalgetter Alexander Aschauer einen weiten Ball per Kopf weiterleitete, stand Tim Grupp im Essinger Strafraum völlig frei und glich zum 1:1 aus. Die Partie war plötzlich wieder offen. Essingens Melo scheiterte in der Folgezeit an Ellermann (36.). Auf der anderen Seite brachte Alex Aschauer einen Heber von Grupp vor dem gegnerischen Gehäuse freistehend nicht unter Kontrolle.

Nach Seitenwechsel waren kaum drei Minuten gespielt, als Weissenberger das Leder zur erneuten Essinger Führung über die Linie drückte. Doch der neuerliche Ausgleich folgte auf dem Fuß. Jermain Ibrahim brachte die Normannia ins Spiel zurück. Als zehn Minuten später Alexander Aschauer aus 18 Metern einfach mal abzog, schlug seine Bogenlampe über TSV-Torhüter Michaelik zur Gmünder 3:2-Führung ein. Obwohl die Gäste in der Folgezeit alles daran setzten, um wieder in die Partie zurückzukehren, brachten die Gmünder die knappe Führung mit großem Einsatz und dem Glück eines ebenfalls nicht gegebenen Elfmeters über die Zeit und jubelten über den 3:2-Erfolg.

„Am Ende war es eine richtige Abwehrschlacht“, atmete FCN-Chefcoach Zlatko Blaskic nach dem Schlusspfiff sichtlich durch, während sich seine Spieler in den Armen lagen. Blaskic freute sich über „drei überragende Tore“ und dass seine Spieler „eindrucksvoll gezeigt haben, dass wir fußballerisch besser waren als Essingen. Wir haben verdient gewonnen.“

Sein Gegenüber Stephan Baierl, der während des Spiels mit dem Schiedsrichter nicht nur wegen des nicht gegebenen Strafstoßes haderte und sich deshalb die Gelbe Karte einhandelte, ärgerte sich über die wieder einmal zu leichtfertig kassierten Gegentore, die die Gmünder ins Spiel zurückgebracht haben.

Der Abstand zu Spitzenreiter Holzhausen bleibt damit bei zehn Punkten. Denn was Baierl beim Schlusspfiff nicht wusste: Der Tabellenführer hat zur selben Zeit beim TSV Berg 1:3 verloren.

TSV Essingen: Michalik - Ruth, Auracher, Funk, Lang (87. Camara) - Nierichlo - Joas (83. Rösch), Weissenberger, Melo - Coban, Eckl (75. Groiß).

Normannia: Ellermann - Glück, Körner, Stölzel, Iatan - Grupp, Kianpour (60. Molinari) - Coppola (85. Sanozidis), Gnaase (90.+2 Heinrich), Ibrahim (87. Schuckenböhmer) - Aschauer.

Tore: 1:0 Melo (26.), 1:1 Grupp (31.), 2:1 Weissenberger (47.), Gnaase (53.), 2:3 Aschauer (59.)⋌
Zuschauer: 400

Am Ende war es eine richtige Abwehrschlacht.“

Zlatko Blaskic, Cheftrainer der Normannia
Essingen (schwarz) vs Normannia Gmünd
Essingen (schwarz) vs Normannia Gmünd
Essingen (schwarz) vs Normannia Gmünd
Essingen (schwarz) vs Normannia Gmünd
Essingen (schwarz) vs Normannia Gmünd

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare