Die Normannia hat wieder etwas gut zu machen

+
Normannia verliert trotz 2:0 Pausenführung mit 3:2 in der Nachspielzeit gegen den TSV Heimerdingen
  • schließen

Fußball, Verbandsliga Nach der bitteren 2:3-Heimniederlage gegen Heimerdingen müssen am Samstag beim Schlusslicht in Friedsrichshafen die Punkte her.

Schwäbisch Gmünd.

Im Nachhinein wäre Zlatko Blaskic gegen Heimerdingen mit einem Punkt zufrieden gewesen. Doch zunächst sah Alexander Iatan in der 89. Minute gelb-rot. Dann versetzten die Gäste in der Nachspielzeit den Normannen den 2:3-K.o. Dabei hatte der FCN bei Halbzeit noch 2:0 geführt. Um dann - wie schon gegen Pfullingen - nach Seitenwechsel in einen Tiefschlaf zu verfallen.

„Solche Rückschläge zeigen, dass wir einfach noch nicht die Stabilität haben, die wir gerne hätten“, konstatiert der FCN-Cheftrainer nach der erneut bitteren Heimniederlage, mit der die Normannia nach zwei Siegen die vergangene englische Woche abschloss.

Dass es am Samstag (14.30 Uhr) zum Tabellenletzten VfB Friedrichshafen geht, kommt Blaskic nicht wirklich gelegen. Um seine Jungs wachzurütteln wäre ihm „eine Spitzenmannschaft wie der TSV Essingen jetzt lieber“, sagt der Normannia-Trainer. Die bekommt die Elf aus dem Gmünder Schwerzer eine Woche später mit dem Tabellendritten SSV Ehingen-Süd vorgesetzt.

Um nicht nach hinten abzurutschen, ist es deshalb umso wichtiger, jetzt die drei Zähler aus Friedrichshafen mitzunehmen. Denn, sagt Zlatko Blaskic: „Platz sieben, den wir derzeit belegen, täuscht ein bisschen, weil wir nach hinten nicht so viel Luft haben.“

Sechs Punkte beträgt der Vorsprung bis zur Abstiegszone. Kein Grund zur Panik. Und dennoch weiß der FCN-Übungsleiter um die Gefahren. „Wir werden diesen Gegner auf keinen Fall unterschätzen“, sagt er. Seine Spieler wissen genau: Sie haben etwas gut zu machen.

Fast alle Mann an Bord

Bis auf den gelb-rot-geperrten Iatan sind alle Mann an Bord. Auch Felix Bauer und Arijon Bytcyi, die unter der Woche erkältungsbedingt nicht alle Trainingseinheiten mitmachen konnten, werden wohl zum Kader in Friedrichshafen gehören.

Platz sieben täuscht ein bisschen, weil wir nach hinten nicht so viel Luft haben.“

Zlatko Blaskic, Cheftrainer der Normannia

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare