Die Normannia will den Dreier beim Schlusslicht mitnehmen

+
Die Normannia (rotes Trikot) trennt sich 2:2 Unentschieden im Topspiel gegen Ehingen Süd

Zlatko Blaskic will Rutesheim trotz der Tabellensituation nicht unterschätzen und appelliert an sein Team den Gegner ernst zu nehmen.

Schwäbisch Gmünd

Zlatko Blaskic stellt klar: „Für die Punktverluste gegen Biberach mache ich der Mannschaft keine Vorwürfe“, legt der Trainer die Hand schützend über seine Mannschaft und führt weiter aus: „Ich als Trainer bin da voll in der Verantwortung. Ich habe falsche Entscheidungen getroffen bezüglich der Startelf und auch die Wahl auf dem Rasen zu spielen, war aufgrund des Zustands wohl die falsche Entscheidung.“

Zum einen übernimmt Blaskic mit diesen Aussagen Verantwortung für das enttäuschende Ergebnis gegen Biberach, zum Anderen muss diese Aussage wohl auch als klarer Hinweis für die Spieler verstanden werden, die gegen Biberach ihre Chance in der Startelf bekamen und offensichtlich nicht nutzen konnten. Blaskic sprach davon, dass die Leistung der Außenspieler, sowie deren Verhalten bei Standardsituationen nicht ausreichend waren. Angesprochen fühlen müssten sich dabei wohl Tobias Kubitzsch, der bei seinem ersten Startelfeinsatz der Saison zur Halbzeit wieder ausgewechselt wurde, und Dogukan Dogan, der in der Liga zuletzt vor fünf Wochen in Sindelfingen in der Startelf stand und gegen Biberach in der 58. Minute ausgewechselt wurde. Es ist stark davon auszugehen, dass Jermain Ibrahim und Kelecti Nkem zurück in die Startelf kehren werden.

Dass seine Mannschaft durch das Unentschieden die Tabellenführung an Essingen abtreten musste, interessiert Blaskic indes überhaupt nicht. „Auch als wir Tabellenführer waren, war das kein Thema für uns.“ Die Liga sei viel zu ausgeglichen, es könne sich so schnell alles ändern, dass ein Blick auf die Tabelle zum aktuellen Zeitpunkt sinnlos wäre.

Schaut man auf die Tabelle, so erkennt man, dass der kommende Gegner aktuell auf dem letzten Tabellenplatz steht. Doch auch davon will Blaskic nichts wissen: „Rutesheim hat durch den Trainerwechsel neuen Mut geschöpft, hat gegen Berg gewonnen und in Fellbach gepunktet, beides Mannschaften, gegen die wir verloren haben.“ Seine Mannschaft tue sich gegen Gegner aus dem Tabellenkeller schwerer als gegen vermeintliche Top-Gegner. Die deutlichen Siege aus den letzten Wochen gegen Schwäbisch Hall (3.), Calcio (5.) und Ilshofen (7.) waren alle gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenregion. Wichtig sei es in Rutesheim, dass man aus dem Biberach-Spiel gelernt hat. „Wir müssen schneller spielen und besser damit umgehen, dass wir wenig Räume kriegen. Außerdem müssen wir unsere Standards besser ausspielen.“ Rutesheims Herangehensweise schätzt Blaskic ähnlich ein, wie die des FV Biberach. Einen defensiven und kompakten Gegner, der auf Umschaltmomente lauert, erwartet Blaskic auch am Wochenende. In der vergangenen Saison konnte die Normannia zwar beide Spiele gewinnen, allerdings jeweils knapp mit 3:2, daher sei seine Mannschaft vor den Rutesheimern gewarnt.

Verzichten muss Blaskic weiterhin auf Luca Riolo und Angelos Sanozidis. Auch Kevin Renner und Luca Damiano Molinari fallen weiterhin aus. Daniel Stölzel zog sich gegen Biberach eine Mittelfußprellung zu und wird ebenfalls ausfallen. Unklar sind noch die Einsätze von Marvin Gnaase (Krankheit) und Tim Grupp (Zerrung). Bei beiden Spielern ist Blaskic jedoch optimistisch, dass sie am Wochenende zur Verfügung stehen.

Anpfiff in Rutesheim ist am Samstag um 14.30 Uhr.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare