Die Normannia will dran bleiben

+
Alexander Aschauer in Aktion im roten Normannia Trikot im Heimspiel gegen VfL Pfullingen
  • schließen

Mit einem Sieg im Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen Calcio Echterdingen will sich die Normannia zum Rückrundenauftakt auf das Derby nächste Woche in Essingen einstimmen.

Schwäbisch Gmünd.

Auf Tabellenplatz fünf startet die Gmünder Normannia am Samstag (14 Uhr) gegen Calcio Echterdingen in die Rückrunde dieser Verbandsligasaison. „Platz fünf hört sich gut an. Es wäre aber viel mehr möglich gewesen“, sagt FCN-Cheftrainer Zlatko Blaskic. Der Trainer sieht den Vier-Punkte-Abstand zum Tabellenvierten Essingen. Sollte sich diese Situation dem kommenden Wochenende nicht verändern, könnte die Gmünder Normannia am nächsten Samstag, 11. Dezember, (14 Uhr) nicht einmal mit einem Sieg im Ostalb-Schlager bei den Essingern an diesen vorbeiziehen.

„So weit blicken wir noch nicht“, betont Blaskic. Zuerst muss die Aufgabe an diesem Samstag erfüllt werden. Die Vorgabe zum Rückrundenauftakt gegen den Tabellenneunten Calcio Echterdingen ist klar: „Wir wollen gewinnen“, fordert der FCN-Coach von seinen Jungs, die wieder einmal etwas gut zu machen haben aus der Vorwoche, als sie sich dem TSV Berg 1:2 beugen mussten. Und das nach einer 1:0-Führung. „Hätten wir das 2:0 gemacht, wäre das Spiel für uns gelaufen gewesen“, ist sich Zlatko Blaskic sicher. Die Chancen dazu wären da gewesen. Doch nicht Unvermögen will Gmünds Trainer seinen Jungs vorwerfen. Der TSV Berg hatte einen Keeper zwischen den Pfosten, der an diesem Nachmittag über sich hinauswuchs und unbezwingbar schien. Was der nicht hielt, wehrten zweimal der Innenpfosten und einmal der Querbalken ab.

„Ich kann meiner Mannschaft so viel nicht vorwerfen. Das war eine sehr unglückliche Niederlage“, sagt Blaskic - und fügt hinzu: „Aber trotzdem ärgerlich.“

Den Ärger können sich seine Spieler an diesem Samstag von der Seele spielen. Das Ziel gegen den Tabellenneunten Calcio Echterdingen, der vergangene Woche gegen Heiningen eine 2:4-Niederlage einstecken musste, ist klar definitiv. Blaskic: „Wir wollen gewinnen.“

Im Hinspiel zu Saisonbeginn im August trennten sich beide Teams 1:1. Alexander Aschauer hatte die Normannia früh in Führung gebracht. Echterdingen glich in Halbzeit zwei aus.

Die Stärke der Echterdinger ist vor allem die Defensive. Die gilt es für die FCN-Akteure zu knacken. „Wir müssen die Sache konzentriert angehen und brauchen Geduld“, gibt der Zlatko Blaskic seinen Spielern mit auf den Weg. Den Druck hoch halten, aber aufpassen, dass nach hinten nichts passiert. Das soll am Samstag der Weg zum Erfolg sein.

Platz fünf hört sich gut an. Es wäre aber viel mehr möglich gewesen.“

Zlatko Blaskic, Cheftrainer der Normannia

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare