Die Normannia will es jetzt wissen

+
Die Normannia gewinnt dank Geduld und einem Traumtor von Tim Grupp mit 1:0 gegen den VfL Sindelfingen
  • schließen

Die englische Woche will die Gmünder Normannia am Samstag in Pfulllingen mit einem Sieg damit neun Punkten abschließen.

Schwäbisch Gmünd.

Seit Mittwochabend hat sich die Spannung im Gmünder Schwerzer deutlich erhöht. Während die Normannia mit ihrem 1:0-Erfolg gegen Sindelfingen im achten Spiel in Folge ungeschlagen blieb (sechs Siege, zwei Unentschieden), mussten andere Spitzenteams der Liga Federn lassen. Der Tabellenvierte Berg (57 Punkte) kam bei Calcio Echterdingen nicht über ein 1:1 hinaus und rutschte hinter die Normannia (58 Punkte) auf Rang 5 zurück. Auch der bisherige Tabellenzweite FC Holzhausen (58 Punkte / ein Spiel weniger) brachte aus Rutesheim (2:2) nur einen Zähler mit und konnte sich dank des leicht besseren Torverhältnisses gerade noch vor der Normannia auf Rang drei halten. Lediglich Ehingen-Süd (60 Punkte) servierte Fellbach mit 5:1 ab und hievte sich damit an die 2. Tabellenposition.

Zwei Punkte (und das schlechtere Torverhältnis) hinter Ehingen-Süd liegt sieben Spiele vor Saisonende die Gmünder Normannia. Zwei Punkte, die Rang 2 und damit die Aufstiegsrelegation zur Oberliga bedeuten würden.

„Wir sehen die Tabelle auch, und dass am Mittwochabend ziemlich viel für uns gelaufen ist“, sagt Normannia-Cheftrainer Zlatko Blaskic. Er selbst hat die Feier zu seinem 40. Geburtstag, den er am Mittwoch hatte, auf Sonntag verschoben, um den Fokus dieser englischen Woche voll auf das Samstagsspiel halten zu können. Seine Spieler animiert er dazu, „jetzt nicht nach links oder rechts“ zu schauen.“ Denn, so Blaskic: „Wir schauen nur auf uns selbst. Solange wir unsere Hausaufgaben machen, haben wir es selbst in der Hand.“ Der Trainer ist heiß. Und seine Spieler auch.

Tatsächlich spielen die Gmünder in dieser Schlussphase der Saison noch gegen die direkten Konkurrenten im Kampf um den Aufstiegs-Relegationsplatz, Ehingen-Süd (Sa, 28. Mai) und TSV Berg (Saisonfinale am 11. Juni). Wenn es die Normannia schaffen würde, ihre Spiele bis dahin weiterhin siegreich zu gestalten, dann würde die Gmünder Fußballfans ein heißes Saisonfinale erwarten.

Die erste Hürde auf dem Weg dahin ist der VfL Pfullingen. Das Gastspiel der Blaskic-Elf an diesem Samstag, 15:30 Uhr, beim Tabellensiebten (46 Zähler) bildet den Abschluss der englischen Wochen, die es in dieser Saison pandemiebedingt zuhauf gab. „Die Pfullinger sind eine sehr junge Truppe, die defensiv sehr gut aufgestellt ist, aber Vollgasfußball spielt. Denen dürfen wir nicht ins offene Messer laufen“, sagt Blaskic.

Das Ziel, die englische Woche „maximal gut“ - sprich mit neun Punkten - abzuschließen, bleibt nach dem Verlauf der Mittwochspiele im Gmünder Schwerzer jetzt erst recht bestehen.

Nach wie vor muss Zlatko Blaskic auf Daniel Stölzel (Wasser im Knie), Anthony Coppola (Bänderriss) und Lukas Schuckenböhmer (grippaler Infekt) verzichten.

Tim Grupp in der Startelf?

Welche Bedeutung Tim Grupp für die Normannia hat, hat der 27-jährige Mittelfeldstratege mit seinem Siegtor kurz nach seiner Einwechslung eindrucksvoll bewiesen. Vielleicht wird er deshalb entgegen den ursprünglichen Planungen schon am Samstag wieder von Beginn an auf dem Platz stehen.

Solange wir unsere Hausaufgaben machen, haben wir es selbst in der Hand.“

Zlatko Blaskic, Cheftrainer der Gmünder Normannia

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema