Lesermeinung

Die rote Linie überschritten

Thema: VfR Aalen trennt sich von Cheftrainer Uwe Wolf

Trainerentlassungen sind immer Zeichen dafür, dass es im sportlichen Bereich eines Clubs nicht so funktioniert, wie sich das die Verantwortlichen und Fans wünschen. Also ist eine Pressemeldung über eine solche Entscheidung an sich nichts Ungewöhnliches. Wenn man die Vorgänge beim VfR in den letzten Wochen aufmerksam verfolgt hat, konnte man über die Entlassung von Trainer Uwe Wolf auch nicht sonderlich überrascht sein. 


In vorliegendem Fall aber haben die Verantwortlichen des VfR Aalen meiner Meinung nach die Grenze des Anstands, i.e. die rote Linie, weit überschritten! Selbst wenn die Vorwürfe, die man Herrn Wolf macht, stimmen, solche gravierenden Interna dürfen niemals der breiten Öffentlichkeit über die Presse zugänglich gemacht werden. Denn damit hat man den Trainer Uwe Wolf mit ungeheuren Vorwürfen öffentlich diskreditiert, er ist damit praktisch zumindest im Profifußball nicht mehr vermittelbar! Mit seiner unsäglich formulierten Pressemitteilung vom 17. Februar hat der VfR Aalen einmal mehr (siehe das Thema „VfR Aalen/Ex-Präsident Scholz“ im Frühjahr 2017) ein äußerst negatives Beispiel in seiner #Außendarstellung abgegeben. 

Diese Trainerentlassung wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht die letzte beim VfR Aalen gewesen sein. Es bleibt nur zu hoffen, dass dann die Pressemitteilungen darüber ausschließlich sachlich unter Vermeidung evtl. möglicher den Ex-Trainer betreffender juristisch negativer Details formuliert sein werden. 


Wolfhard Braun 
⋌Aalen  

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare