Die Volleyballer und Oberliga-Handballer spielen weiter

+
Auf einem Handy, das an einem Torpfosten steht, ist die CovPass-App geoeffnet, davor ein Corona-Schnelltest.

Die Entscheidungen sind gefallen: Im Volleyball geht's normal weiter, die HVW-Handballer machen Pause bis 31. Dezember 2021.

Angesichts der aktuellen Corona-Lage haben sich die Volleyballer und Handballer über die weitere Vorgehensweise verständigt.

Baden-Württemberg und seine Mitglieder Badischer Handball-Verband (BHV), Südbadischer Handball-Verband (SHV) und Handballverband Württemberg (HVW) haben einstimmig entschieden, dass am kommenden Wochenende der Spielbetrieb in der Baden-Württemberg Oberliga (BWOL) wieder aufgenommen wird. Nach Abstimmung der Spieltechniker der drei Verbände und der BWOL sowie unter Berücksichtigung des Stimmungsbildes, das die Verantwortlichen im Laufe des gestrigen Tages von den tangierten Vereinen abgefragt hatten, kam letztendlich dieser Vorstandsbeschluss zustande.

Der Verbandsausschuss Spieltechnik (VAST) des Handballverbandes Württemberg (HVW) beschloss dagegen einstimmig, dass der Verbands- sowie der Bezirksspielbetrieb sowohl bei den Erwachsenen wie auch bei der Jugend bis zum 31. Dezember 2021 ausgesetzt wird.

Der Volleyball-Landesverband Württemberg hat sich dazu entschieden, den Spielbetrieb in allen Spielklassen der Aktiven sowie in Jugend- und Mixed-Ligen fortzusetzen. „Die angepassten seit 7. Dezember geltenden Regelungen zu 2G+ geben den Aktiven Sicherheit und ermöglichen das Sporttreiben“, sagt VLW-Präsident Martin Walter. Das bedeutet, dass Sportler, Trainer und Zuschauer geimpft oder genesen sein müssen und einen aktuellen negativen Test vorweisen müssen. Dabei gelten die auch im Alltag geltenden Ausnahmeregelungen für Geboosterte und Ablauf der Einzelimpfung und des Genesenenstatus.

Die Spiele, die am vergangenen Wochenende durch die Verbandsabsage ausfielen, sollen nachgeholt werden. Der Verband ermöglicht aber eine einfachere Verlegung von Spielen, wenn sich eine Mannschaft nicht in der Lage sieht, an einem Spieltag anzutreten.

Auf einem Handy, das an einem Torpfosten steht, ist die CovPass-App geoeffnet, davor ein Corona-Schnelltest.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare