Die Waldstetter Löwen setzen sich zuhause durch

+
Foto: Jan-Philipp Strobel

Der TSGV Waldstetten hat mit 4:2 gegen den SV Ebersbach/Fils gewonnen.

Waldstetten. Ein hartes Stück Arbeit war der 4:2-Erfolg des TSGV Waldstetten gegen den SV Ebersbach/Fils.

Die Gastgeber begannen gut. Nach einer Ecke von Liridon Elezaj hätte Vinzenz Rembs fast die frühe Führung erzielt. Aus kurzer Distanz bugsierte er jedoch das Leder knapp neben den Pfosten (4. Minute). Waldstetten eroberte sich die Kontrolle über das Spiel. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff flankte Beytullah Cinar scharf in die Mitte, doch ein Abwehrbein der Gäste klärte den Ball vor dem einschussbereiten Elezaj (13.). Der TSGV machte weiter Druck. Nach einem langen Ball tauchte Ivo Braun vor dem Gehäuse auf, kam jedoch nur joch mit der Fußspitze an den Ball, so dass Lukas Konrad im Ebersbacher Tor noch klären konnte. Der Ball landete jedoch bei Jannik Kurfess, der die Übersicht behielt und ins rechte untere Netz schob (15.). Zwei Minuten später gab es Ecke für den TSGV, es wurde turbulent im Strafraum der Ebersbacher – dann traf ein Fuß unüberhörbar den von Ralph Molner. Der Unparteiische zögerte keinen Moment, zeigte direkt auf den Punkt. Elezaj schnappte sich das Leder und verwandelte eiskalt zum 2:0 (18.). Die Gäste aber steckten nicht auf, mehr als die Distanzschüsse von Fabian Falzone (20.) und Berk Baybüyük (27.) wurden seitens der Waldstetter zunächst aber nicht zugelassen. Der TSGV war da effektiver. Nach einem langen Ball von Molner ließ Elezaj geschickt durch, so dass Ivo Braun auf und davon war, einen Verteidiger abschüttelte und den Ball in den rechten Winkel zum 3:0 drosch (31.).

Tatsächlich hat dies nicht gereicht, um den Gästen den Zahn zu ziehen, denn der SVE spielte weiter munter nach vorne. Für diesen Aufwand und diese Moral sollten sich die Gäste schließlich belohnen. Nach einer Ecke wurde ein Gästeakteur am zweiten Pfosten sträflich freigelassen. Von dessen Kopf gelangte der Ball wieder in die Mitte, von wo aus Moritz Roos den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drücken konnte (40.).

Den Gästen gab dieser Treffer Auftrieb, sie begannen die zweite Hälfte dominant. Dabei mussten sie zunächst jedoch eine gefährliche Situation überstehen. Elezaj legte sich den Ball in etwa 20 Metern Torentfernung zu einem Freistoß hin, zirkelte den Ball aber rund einen Meter drüber (50.). Fortan drückten die Ebersbacher. Nach einem langen Ball stürmte Waldstettens Schlussmann Marc Scherrenbacher, der nach seiner Risswunde erstmals nach gut einem Monat wieder zwischen den Pfosten stand, nach vorne und klärte soeben noch vor dem herannahenden Baybüyük (57.).

Die Gäste starteten weitere Angriffe, agierten im letzten Drittel jedoch zu fahrig. Der TSGV seinerseits brachte nicht genügend Ruhe in seine eigenen Aktionen, was dazu führte, dass sich das Spiel hauptsächlich in der Hälfte der Gastgeber zutrug. Wieder war es Baybüryük, der es aus spitzem Winkel probierte. Scherrenbacher bekam die Fäuste aber noch rechtzeitig hoch (77.). Nur zwei Minuten später kam es zur ersten gefährlichen Offensivsituation der Gastgeber. Der eingewechselte Patrick Weber brachte den Ball von der linken Seite in die Mitte, Jonas Kleinmann setzte den Kopfball jedoch über das Tor (79.). Fünf Minuten vor dem Spielende kam der ebenfalls eingewechselte Manuel Tamas am rechten Strafraumrand an den Ball, legte sich den Ball zurecht und zirkelte diesen in die linke Ecke des Waldstetter Gehäuses (85.), ein schöner Treffer. Doch nur zwei Minuten später markierte Elezaj seinen zweiten Treffer an diesem Nachmittag und erzielte das 4:2. Bei diesem Ergebnis blieb es letztlich auch.

Waldstetten - Ebersbach 4:2 (3:1)

TSGV: Scherrenbacher – Cinar (82. Ebner), Rembs, Fröhlich, Molner – Szenk, Braun (75. Weber), Kurfess, Elezaj, Nocolosi (64. Beyer) – Kleinmann (84. Itzelberger)

Tore: 1:0 Kurfess (15.), 2:0, 4:2 beide Elezaj (18. FE., 87.), 3:0 Braun (31.), 3:1 Roos (40.), 3:2 Tamas (85.).

Foto: Jan-Philipp Strobel
Foto: Jan-Philipp Strobel
Foto: Jan-Philipp Strobel
Foto: Jan-Philipp Strobel
Foto: Jan-Philipp Strobel
Foto: Jan-Philipp Strobel
Marc Scherrenbacher.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare