Djibril M'Bengue wechselt in die Bundesliga

+
Djibril M'Bengu.
  • schließen

Der 29-jährige Ex-Spieler des TSB Gmünd hatte seine Rückkehr nach Deutschland bereits angekündigt. Jetzt hat er beim Bergischen HC einen Vertrag bis 30. Juni 2025 unterschrieben.

Porto / Schwäbisch Gmünd

Er ging mit dem Thema zuletzt sehr offen um: „Es ist Zeit zurückzukehren“, sagte Djibril M'Bengue kürzlich im Interview mit der GT. Jetzt ist diese Rückkehr fix: Der 29-jährige Linkshänder des FC Porto, der beim TSB Gmünd groß geworden ist, kehrt im Sommer 2022 in die Bundesliga zurück. Beim Bergischen HC hat er einen Drei-Jahresvertrag bis 30. Juni 2025 unterschrieben.

„Meine Freunde, Familie und Freundin leben in Deutschland, und das soll auch meine nächste Destination sein“, sagte M'Bengue. Schon seit längerem war für den 29-Jährigen klar, dass er seinen auslaufenden Vertrag beim portugiesischen Champions-League-Teilnehmer FC Porto nicht verlängern wird. Jetzt hat der Bergische HC zugeschlagen und den Neu-Nationalspieler verpflichtet. „Mit Djibril gewinnen wir einen wurfstarken Angreifer, der zudem über eine hohe Passsicherheit und ein gutes Auge verfügt“, sagt BHC-Geschäftsführer Jörg Föste. Und: „Seine Deckungsqualität macht ihn zu einem kompletten Spieler.“ M'Bengue soll beim deutschen Erstligisten die Rolle von David Schmidt im rechten Rückraum einnehmen, den es zum Ligakonkurrenten Frisch Auf Göppingen zieht. Der Bergische HC rangiert aktuell mit 9:11 Punkten auf dem 12. Tabellenplatz der Bundesliga - fünf Punkte vor M'Bengues Ex-Verein TVB 1898 Stuttgart, der auf dem ersten Abstiegsplatz steht.

"Es ist Zeitzurückzukehren.“

Djibril M'Bengue, Handball-Nationalspieler

Auch wenn der 29-Jährige aktuell mit Porto in der Champions League spielen kann, so freut er sich jetzt schon auf die Zeit in Deutschland. „Die Bundesliga ist die stärkste Liga der Welt“, sagt M'Bengue. Und er fügt hinzu, dass „dass das Gesamtpaket beim Bergischen HC einfach perfekt passt und die sportliche Entscheidung deshalb einfach war“. Der BHC sei ein ambitionierter Verein, der weiter nach oben möchte und kommende Saison einen interessanten, jungen Trainer bekomme mit einer interessanten Philosophie. „Sportlich ist das echte eine echte Herausforderung wieder in der Bundesliga zu spielen und zu schauen, wie viel wir zusammen reißen können“. Dass er künftig auf die Champions League verzichten muss, nimmt er gelassen. „Wenn man in Deutschland Bundesliga und Champions League spielen will, kommen nicht viele Vereine in Frage ...“ Das sei aber nicht die erste Prämisse gewesen.

Was stattdessen mit ausschlaggebend war: „Es passt auch im Privaten sehr gut beim BHC.“ Gemeinsam mit seiner Freundin könne er sich dort einen gemeinsamen Lebensmittelpunkt aufbauen. „Auch das ist ein super Bonus.“

  • Djibril M'Bengue: das 1,95 Meter große Kraftpaket
  • Person. Djibril M'Bengue wurde am 13. Mai 1992 als Sohn eines Senegalesen und einer Deutschen in Schorndorf geboren. Der 29-jährige Linkshänder ist 1,95 Meter groß. „Djibril war schon immer ein Kraftpaket, aber jetzt ist er noch bulliger und durchtrainierter“, sagt Ex-Trainer Michael Hieber vom TSB Gmünd.
  • Stationen. In der A-Jugend kam M'Bengue zum TSB. In Gmünd absolvierte er auch sein erstes Aktivenjahr, ehe er über den Bundesligisten TV Bittenfeld im Jahr 2018 zum FC Porto wechselte.
  • Erfolge. Mit dem FC Porto wurde er 2019 und 2021 portugiesischer Meister und erreichte 2019 zudem das EHF-Halbfinale.
  • Nationalteam. Am 5. November debütierte er in der deutschen Nationalmannschaft. Der Gegner: Portugal alex

Mehr zum Thema:

Nationalspieler M'Bengue: „Ich habe dem TSB viel zu verdanken“

M'Bengue erstmals im Nationaltrikot

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare