DJK fährt mit Rumpftruppe zum Tabellendritten

+
Die Volleyballfrauen der DJK Gmünd

Die DJK Gmünd spielt am Samstag beim MTV Ludwigsburg.

Schwäbisch Gmünd. Eigentlich könnten die DJK-Volleyballerinnen nach dem Hinspiel mit Zuversicht in die Partie gegen den MTV Ludwigsburg gehen. Denn mit 3:2 besiegte man die Spitzentruppe damals vor heimischem Publikum.

Doch die Vorzeichen waren da andere. „Wir haben damals mit voller Personalbesetzung, in einem die ganze Zeit engen Spiel vor heimischem Publikum mit 3:2 gewonnen“, sagt Trainer Hannes Bosch. Davon sei die DJK laut dem Coach aber dieses Mal weit entfernt. Denn am Samstag um 16 Uhr werden der DJK in der Ludwigsburger Innenstadtsporthalle vermutlich neun Spielerinnen fehlen. Damit tritt man quasi mit der B-Elf gegen den Tabellendritten an.

Neun Spielerinnen fehlen

„Unter diesen Voraussetzungen wäre es ein großer Erfolg, wenn wir überhaupt einen Satz holen“, so Bosch. Die Liste der Verletzten, Kranken und Abwesenden ist bei der DJK nämlich im Moment sehr lang. Ausfallen werden: Svenja Baur, Hannah Werner, Patricia Humboldt, Stefanie Grün, Anja Plewe und Julia Stangel. Weiterhin abwesend sind Lisa Denzinger und Hanna Arnholdt. Hinter dem Einsatz von Jule Nanz, die aktuell noch verletzt ist, steht noch ein Fragezeichen. Und um die Situation noch komplizierter zu machen, ist auch Diagonalspielerin Franziska Rettenmaier, seitdem sie im Spiel gegen den TV Villingen umgeknickt ist, noch angeschlagen. Sie wird allerdings wie im vergangenen Spiel gegen Rottenburg wieder spielen können.

Für das Spiel gegen den MTV Ludwigsburg bleiben also noch mit Antonia Haag, Lea Liss und Celine Feichtinger (alle Mitte), Alisia Weber und Pia Arnholdt (beide Außenangriff) und Zuspielerin Paloma-Rebecca Kraft noch sechs gesunde Spielerinnen übrig. Hinzu kommt die angeschlagene Franziska Rettenmaier und Jugendspielerin Valeska Bundschuh, die als Libero aushelfen soll, falls Jule Nanz nicht fit wird. Caroline Bosch soll zudem als Alternative in der Annahme außen zur Verfügung stehen. „Man sieht, dass wir hier auch taktisch gesehen wenig Möglichkeiten haben zu variieren“, kommentiert der Trainer die samstägliche Mannschaft.

Fellbach wird wichtiger

Einen möglichen Erfolg übers Knie brechen will der Trainer dabei auf keinen Fall. „Ich will jetzt nicht unbedingt die angeschlagenen Spielerinnen einem zu großen Risiko aussetzen und nachher fallen diese für die wirklich wichtigen Spiele aus. Gegen Ludwigsburg sind mögliche Punkte nicht so wichtig wie im Spiel zwei Wochen später gegen den SV Fellbach. Bis dahin möchte ich wieder fitte Spielerinnen, um hier Punkte holen zu können“, ergänzt Bosch.

Vorzeitig Aufgeben will man bei den Gmünder Einhörnern dennoch nicht. „Wir haben natürlich trotzdem unsere Taktik und kennen ein paar Schwachpunkte von Ludwigsburg. Hier möchten wir gezielt darauf eingehen und vielleicht gelingt uns ja ein Satzgewinn.“

DJK: Antonia Haag, Lea Liss, Celine Feichtinger, Alisia Weber, Pia Arnholdt, Paloma-Rebecca Kraft, Franziska Rettenmaier, Valeska Bundschuh, Caroline Bosch. ⋌jps

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare