DJK Gmünd feiert 3:2-Sieg gegen Ditzingen

+
Die DJK Gmünd hat gegen die TSF Ditzingen mit 3:2 gewonnen.

Die „Einhörner“ zeigen ein Spiel mit Höhen und Tiefen. Svenja Baur übt auch Kritik.

Schwäbisch Gmünd. Es war ein zerfahrenes Spiel mit vielen Höhen und Tiefen für die DJK-Volleyballerinnen. Am Ende war es Hannah Werner die im fünften Satz mit drei verwandelten Aufschlägen den Weg zum Sieg bereitete. Nach einem spannenden Spiel war die DJK nachher der verdiente Sieger, auch wenn die Gmünder Einhörner in manchen Sätzen glänzten und in anderen dann wieder untergingen.

Den ersten Satz dominierte die DJK. Hier ging man schnell mit 16:10 in Führung. Die Gegnerinnen aus Ditzingen hatten wenig entgegen zu setzen und zeichneten sich mehr durch einfache Fehler aus. So erhöhte die DJK durch Julia Zager und Hannah Werner im Block schnell auf 22:12 und durch Sarah Körger im Angriff auf 23:12. Beim 25:12 war der Satz dann zügig vorbei.

Im zweiten Satz war der Gegner dann präsenter und so ging es über 5:5 und 17:17 in eine spannende Schlussphase. Die DJK schaffte es sich nie zu behaupten. Beim Stand von 21:21 ließ die DJK zwei Punkte durch Abstimmungsfehler in der Abwehr liegen. Den ersten Satzball für den Gegner beim 22:24 wehrte dann Ellen Meissner mit einem starken Angriff ab. Doch Nummer zwei ging dann durch einen DJK-Fehler mit 25:23 an den Gegner. 

Der dritte Satz war dann auf DJK-Seite wieder stärker. Lisa Denzinger holte im Block beim 9:6 den ersten kleinen Vorsprung, gefolgt von Alisia Weber, die dem anschließenden Aufschlag das 10:6 erzielte. Svenja Baur erhöhte im Angriff auf 13:8. Beim 17:10 war der Vorsprung mit sieben Punkten dann schon deutlich. Celine Feichtinger erhöhte dann auf ein deutliches 20:12. Als die Gegnerinnen beim 22:17 nochmals leicht herankamen nahm Ersatztrainer Chris Schopf eine Auszeit, dennoch holte Ditzingen weiter auf und konnte beim 23:23 sogar ausgleichen. Bei der DJK passte nicht viel zusammen, schließlich verlor man acht Punkte Vorsprung im Handumdrehen. So fehlte es in der Abstimmung der Abwehr und auch im Angriff passte kaum etwas. Celine Feichtinger erzielte durch die Mitte dann das 25:24. Doch der Gegner konnte das Spiel drehen und den Satz letztlich mit 27:25 gewinnen.

Hannah Werner reißt die Fans mit

 Im vierten Satz ging es zunächst eng zu, ehe Ellen Meissner auf 12:9 erhöhte. Dies konnte der Gegner aber wieder schnell ausgleichen. Doch am Satzende dominierte dann die DJK. Durch einen Lauf ging es fast durch bis auf 24:18. Am Ende siegte die DJK mit 25:19.

Der fünfte Satz musste also entscheiden. Und auch hier kamen die TSF Ditzingen wieder besser ins Spiel und führten mit 7:3. Doch Lisa Denzinger stellte beim 6:7 den Anschluss wieder her. Svenja Baur und erneut Denzinger brachten die DJK dann mit 8:7 in Führung. Es blieb aber spannend. Hannah Werner konnte drei Aufschläge zum 12:8 verwandeln und riss damit die komplette Halle und das Team mit. Celine Feichtinger erzielte schließlich den Punkt zum 15:10.  Svenja Baur, die zur MVP gewählt wurde, freute sich nach Spielende über die zwei gewonnenen Punkte, hatte aber auch Kritik: „Der erste Satz lief Bombe, doch gleich darauf ging im zweiten Satz nicht viel. Doch wenn wir im dritten Satz mit 20:12 führen, dann müssen wir da auch gewinnen, das ist sehr ärgerlich, das darf in der Regionalliga nicht passieren. Bei uns merkt man eben, dass wir im Aufschlag sehr stark sind, aber es in der Abwehr zum Teil noch fehlt. Und wenn wir dann in ein Loch fallen, dann geht da erstmal gar nichts mehr“, so Baur.

⋌Jan-Philipp Strobel

Die DJK Gmünd hat gegen die TSF Ditzingen mit 3:2 gewonnen.
Die DJK Gmünd mit Lisa Denzinger hat gegen die TSF Ditzingen mit 3:2 gewonnen.
Die DJK Gmünd hat gegen die TSF Ditzingen mit 3:2 gewonnen.
Die DJK Gmünd hat gegen die TSF Ditzingen mit 3:2 gewonnen.
Die DJK Gmünd hat gegen die TSF Ditzingen mit 3:2 gewonnen.
Die DJK Gmünd hat gegen die TSF Ditzingen mit 3:2 gewonnen.
Die DJK Gmünd hat gegen die TSF Ditzingen mit 3:2 gewonnen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare