DJK Gmünd spielt beim Aufsteiger

+
Lisa Denzinger.
  • schließen

Die DJK Gmünd spielt am Samstag bei der TG Biberach.

Schwäbisch Gmünd. Die DJK Gmünd ist formell gesehen gut in die Saison gestartet, zwei Siege aus zwei Partien und vier Punkte stehen auf dem Konto, das ist der zweite Tabellenplatz. Doch davon will Trainer Christian Hohmann nichts wissen. „Im Endeffekt hatten wir aus zehn Sätzen in dieser Saison vier gute dabei. Dass dies dann zu zwei Siegen gereicht hat, soll nicht täuschen“, sagt Hohmann. Vor allem in der Annahme sieht der Trainer momentan noch Nachholbedarf. „Wir müssen unsere Defensive und den Block noch deutlich verbessern, da haben wir noch viele Hausaufgaben.“

Nichtsdestotrotz hat auch Gegner TG Biberach, bei dem die DJK am Samstag um 19 Uhr gastiert, mit Problemen zu kämpfen. Aus den ersten beiden Spielen gab es für den Aufsteiger zwei Niederlagen und grade mal einen Punkt. Doch, dass die DJK als gestandene Regionalligamannschaft beim Aufsteiger siegen sollte, will Hohmann nicht bestätigen: „Wir haben dieses Jahr eine komplett neue Mannschaft. In der Annahme spielen beispielsweise nur zwei Spielerinnen von der vergangenen Saison“, so der Trainer.

Allerdings müssen die DJK-Volleyballerinnen nun zuerst einmal nach sich schauen. In den zwei Trainingswochen seit der vergangenen Partie hat die DJK jedenfalls verstärkt an der Defensive gearbeitet, auch wenn die Trainingssituation sich immer wieder schwierig gestaltet. „Wir müssen eben akzeptieren, dass es personell schwierig ist. Daher will ich auch für die Spiele keine Prognosen abgeben“, so Hohmann.

Am Samstag wird man auf jeden Fall sehen, ob die DJK mit einem weiteren Sieg sogar eine kleine Serie starten kann und gegebenenfalls mit am oberen Tabellenende verbleiben kann .

⋌Jan-Philipp Strobel

DJK Gmünd

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare