DJK Gmünd will die TSG Tübingen ärgern

+
Voll fokussiert: Die Volleyballerinnen der DJK Gmünd

Die Gmünder Einhörner empfangen am Samstag den Dritten in Straßdorf.

Schwäbisch Gmünd. Mit dem Förderverein Tübinger Modell kommt erneut eine Spitzenmannschaft in die Römersporthalle. Gegen diesen Gegner war die DJK in der Vergangenheit bereits erfolgreich, hat aber auch durchaus weniger oder keine Punkte mitgenommen. Die DJK Gmünd sollte am Samstag um 19 Uhr jedenfalls versuchen, sich nicht punktlos geschlagen zu geben.

„Wir haben an einem guten Tag auf jeden Fall das Potenzial, Tübingen zu ärgern, vielleicht sogar Punkte zu behalten“, so DJK-Trainer Hannes Bosch. Dazu muss allerdings Vieles zusammen passen. „In jedem Fall müssen wir die Leistung gegenüber Fellbach steigern, wobei ich glaube, dass uns Tübingen von der Spielweise her deutlich besser liegt“, so Bosch.

Klassenerhalt ist nahe

Der Tabellendritte Tübingen hat dabei aber ganz anderes im Blick. Der Anschluss an die Tabellenspitze besteht, insbesondere, da Tübingen noch ein Spiel weniger als Ludwigsburg und Villingen hat. Die DJK-Volleyballerinnen müssen hingegen noch Punkte holen, um sich im Mittelfeld festsetzen zu können. Im Hinspiel jedenfalls konnte die DJK in Tübingen zwar mithalten, schaffte es allerdings nicht, beim klaren 0:3 die Tübingerinnen ernsthaft zu gefährden.

Beim Thema Klassenerhalt ist der Trainer inzwischen aber zuversichtlich. Die DJK steht mit 17 Punkten aus 13 Spielen auf dem sechsten Tabellenplatz. Das Tabellenende machen abgeschlagen Beiertheim mit sechs Punkten und Rottenburg (7) unter sich aus. Die beiden Mannschaften scheinen zu schwach, um hier noch etwas reißen zu können und werden voraussichtlich dann beide absteigen.

„Wir planen Punkte gegen Rottenburg fest ein, dazu dann noch eventuell ein paar Zähler gegen Freiburg, Mannheim und Heidelberg. Dann sieht das mit dem Klassenerhalt schon gut aus“, sagt Bosch. Und wie und ob die aktuell zahlreich abgesagten Partien nachher nachgeholt werden sollen, ist zudem noch fraglich.

Personallage entspannt sich

Personell gesehen sieht es bei den Gmünder Einhörnern inzwischen aber wieder etwas besser aus. Für den Samstag wird die DJK aber auf jeden Fall weiterhin auf Franziska Rettenmaier verzichten müssen, die auf der Diagonalposition schmerzlich fehlen wird. Dazu fehlen Stefanie Grün, Patricia Humboldt, Hanna Arnholdt, Anja Plewe und Julia Stangl.

Erfolge im Pokal

Die Regionalliga-Volleyballerinnen der DJK Schwäbisch Gmünd stehen im Halbfinale des VLW-Verbandspokals. Dort muss man beim Oberligisten TSF Ditzingen antreten, der Regionalligist Rottenburg geschlagen hat.

Die DJK kam durch Auswärtssiege gegen die niederklassigen TSV Stuttgart 2 (3:0) und die TSG Nürtingen (3:1) ins Viertelfinale. Hier sollte man gegen Zweitligist Allianz Stuttgart 2 antreten, dieser trat aber nicht an, so dass Gmünd kampflos ins Halbfinale einzog. ⋌jps

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare