DJK verpasst Möglichkeit auf Punkte

+
DJK Gmünd

Die DJK Gmünd verliert beim Förderverein Tübinger Modell mit 0:3.

Tübingen. Trainer Hannes Bosch ärgerte sich nach dem Spiel über verlorene Punkte. „Da hätten wir auf jeden Fall etwas holen können“, so der Trainer. Denn die DJK Gmünd spielte vor allem im ersten Satz gut mit und verpasste es dann, durchzuziehen. Damit steht die DJK nun mit fünf Punkten aus sechs Spielen auf dem neunten Tabellenplatz.

So ging die Taktik der DJK zu Beginn des Spiels super auf. Die Gmünderinnen schlugen hart auf die Angreiferin der Tübingerinnen auf und holten dann einen Punkt nach dem anderen. Mit 7:1 war die DJK erstmals deutlich vorne und führte auch weiterhin, auch wenn die Gastgeberinnen etwas aufholten. Bei der 23:20-Führung, hatten die Gmünder Einhörner der Satzball nahezu schon im Auge, doch die Nerven flatterten. „Wir haben dreimal in Richtung des starken Blocks gespielt und letztlich durch fünf eigene Fehler dann den Satz verloren“, kommentierte Hannes Bosch den Satz, der am Ende mit 25:23 für Tübingen endete.

Dieser Schlag saß dann auch im zweiten Satz tief, hier konnte die DJK nicht mehr mithalten. Die Aufschlagstaktik ging nicht mehr auf, Tübingen lag schnell mit 15:8 und 17:11 in Führung. Bosch versuchte mit Hanna Arnholdt und Anja Plewe nochmals frischen Wind ins Spiel zu bringen, doch dies nützte alles nichts. Die DJK konnte nicht mithalten, auch wenn Jule Nanz den ein oder anderen Ball noch klasse verteidigte. Am Ende holte Tübingen mit 25:17 den zweiten Punkt. „Hätten wir den ersten Satz geholt, wäre der zweite bestimmt vollkommen anders verlaufen. Aber so hingen dann halt die Köpfe“, so der Trainer.

Im dritten Satz ging dann zunächst auch wieder Tübingen in Führung, doch die Gmünder Einhörner blieben beim 10:9 dran. Immer wieder blitzte die Klasse der DJK auf, als Tübingen mit 13:10 führte, aber die DJK sofort ausgleichen konnte.

Die Gmünderinnen versuchten dann bis zum Ende noch dran zu bleiben und den knappen Rückstand beim Spielstand von 22:20 noch zu drehen, doch Tübingen spielte hier abgeklärter und siegte am Ende mit 25:22 ungefährdet.

Den Trainer ärgerte es: „Wir haben phasenweise gezeigt, dass wir mit so einer Mannschaft mithalten können und hätten heute auf jeden Fall Punkte holen können. Wenn wir im ersten Satz zu Ende spielen, dann nimmt das Spiel einen ganz anderen Verlauf. Hier müssen wir einfach konstanter und abgeklärter sein. Im Training am Freitag haben wir klasse trainiert, im Spiel haben wir dann eben wieder einfache Fehler produziert.“

Jan-Philipp Strobel

DJK: Hanna Arnholdt, Svenja Baur, Celine Feichtinger, Stefanie Grün, Paloma Kraft, Lea Liss, Jule Nanz, Anja Plewe, Franziska Rettenmaier, Alisia Weber.

Wir müssen konstanter und abgeklärt sein.“

Hannes Bosch, Trainer der DJK Gmünd
DJK Gmünd
DJK Gmünd

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare