DJK versucht ihr Glück in Tübingen

+
DJK Gmünd.
  • schließen

Die DJK Gmünd gastiert am Samstag um 19.30 Uhr in Tübingen.

Schwäbisch Gmünd. Der Förderverein Tübinger Modell gehört in dieser Saison mit ziemlicher Sicherheit zu einer der stärksten Mannschaften in der Liga. Aktuell stehen die Tübingerinnen auf dem vierten Tabellenplatz mit zehn Punkten, haben allerdings nur einen Punkt Rückstand auf Tabellenführer TV Villingen. Daher wird es am Samstag um 19.30 Uhr in der Tübinger Uhlandhalle für die DJK Gmünd umso schwerer, dort etwas mitzunehmen.

DJK-Trainer Hannes Bosch sieht es realistisch: „wir haben auswärts bislang noch keinen einzigen Punkt geholt, wir sind am Samstag auch nicht Favorit.“ Allerdings hat der DJK-Trainer mehr Zuversicht in die Spielweise der Gegnerinnen. „Die spielen ein sauberes Spiel, das liegt uns, da spielen wir dann gerne immer mit“, so Bosch. Doch ob es mehr als nur zum Mitspielen reicht, muss die DJK erst beweisen. „Wir werden nicht auf Augenhöhe sein, aber ich traue uns auf jeden Fall zu, dass wir den ein oder anderen Satz gewinnen.“ Und ob, und wenn ja, zu wie vielen Punkten dies nachher reicht, wird sich dann am Samstag zeigen.

„Allerdings müssen wir uns dazu konzentrieren, da muss vom Aufschlag über die Annahme und den Angriff alles passen. Wir werden gegen so eine starke Mannschaft immer wieder in ein Loch fallen, wichtig ist dann aber, dass wir da schnell wieder rauskommen“, so der Trainer. Dabei sei besonders eine Außenangreiferin der Tübingerinnen brandgefährlich. „Ich habe bereits mit anderen Trainer geredet, die sagten mir, dass wenn man diese Spielerin in den Griff bekommt, man auch gewinnen kann“, so Bosch. Dies wolle man dann vor allem über Aufschläge und gegebenenfalls den Block regeln.

Doch Tübingen hat noch andere Qualitäten. Die Mannschaft ist seit Jahren eingespielt und athletisch fit. „Die sind uns in nahezu allen Punkten überlegen“, so Bosch skeptisch, was aber natürlich nichts heißen mag. Fehlen werden am Samstag auf jeden Fall Julia Stangl und Lisa Denzinger, eine der beiden Jugendspielerinen wird voraussichtlich auch nicht zur Verfügung stehen.

In jedem Fall haben die Gmünder Einhörner Chancen, am Samstag einen Punkt oder mehr zu holen, wenn die Leistung stimmt. Um sich vom achten Tabellenplatz zu befreien wären mindestens zwei Punkte nützlich. Jan-Philipp Strobel

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare