DJK will gegen das Schlusslicht siegen

+
Foto: Jan-Philipp Strobel
  • schließen

Die DJK Gmünd spielt beim SV Karlsruhe-Beiertheim II.

Schwäbisch Gmünd. Nachdem die DJK-Volleyballerinnen am vergangenen Spieltag dem bis dahin noch unangefochtenen Tabellenführer TV Villingen einen Punkt entlockten, gehen sie nun mit Selbstvertrauen ins Spiel gegen den Tabellenletzten. Am Samstag, um 16 Uhr, empfängt der SV Karlsruhe-Beiertheim II die DJK Gmünd und möchte dabei Punkte im Abstiegskampf sichern.

Doch die DJK will natürlich ihrerseits den Tabellenletzten distanzieren und dementsprechend selbst die benötigten Punkte holen. Spannend wird es nach der Ausgangssituation der Tabelle. Denn im Hinspiel siegten die Gmünder knapp mit 3:2, was zu einem der sechs mageren Punkte auf dem Konto der Beiertheimerinnen führte. Doch auch wenn die DJK selbst gegen den ehemaligen Tabellenführer TV Villingen am vergangenen Spieltag eine gute Partie spielte, so muss dies nichts heißen. Denn gerade gegen die schwächeren Gegner hatten die Gmünder Einhörner in der Vergangenheit häufiger Probleme. Nichtsdestotrotz ist der Tabellenletzte natürlich ein Gegner, gegen den man keine Gnade walten lassen darf und dementsprechend drei Punkte mitnehmen muss. DJK-Trainer Hannes Bosch drückt es wie folgt aus: „Wir können uns gegen den Tabellenletzten die Favoritenrolle nicht abschreiben lassen. Da müssen wir natürlich gewinnen, auch wenn uns die Spielweise der Beiertheimerinnen nicht so liegt. Das ist dann ein Pflichtsieg, denn man erfüllen muss, egal wie.“

Die DJK Gmünd muss sich gegen die Gastgeberinnen dabei vor allem auf die eigenen Stärken berufen und über gute Aufschläge in die Partie kommen. Wenn das gelingt, ist auch ein schneller 3:0-Sieg realistisch. Sollte man sich allerdings wieder fahrlässig zu Fehlern verleiten lassen, dann kann die Partie auch andersherum ausgehen. Bosch will dabei „das eigene Spiel durchziehen und nicht auf das unkoordinierte Spiel einlassen. Auch wenn uns deren Spiel nicht liegt, gibt es da natürlich keine Ausreden. Wir müssen einfach unser Spiel durchziehen.“

Dabei sieht es bei der DJK personell gesehen sogar wieder besser aus. Rückkehrerin Svenja Baur ist ebenso wie Pia und Hanna Arnholdt an Bord. Fehlen werden nur die dauerhaft abwesenden Spielerinnen Stefanie Grün, Patricia Humboldt sowie Anja Plewe und Julia Stangl.

??Jan-Philipp Strobel

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare